+

Cannabis oder doch Palmen aufgedruckt?

Kik sorgt mit "Kiffersocken" für Skandal

Bönen - Der Textilriese Kik hat beim Design von Kindersocken ganz schön daneben gegriffen. Der alles andere als "handelsübliche" Aufdruck führte zu einem Shitstorm im Internet:

"Ein hübsches Muster aus Pflanzen ziert die ansonsten schlicht designten Socken. Aber auch wegen des feinen Baumwollmixes und der geprüften Qualität werden Ihre Kinder diese Socken garantiert lieben", heißt es in der offiziellen Produktbeschreibung auf der Kik-Homepage. Dass das "Pflanzenmuster" in Wahrheit Cannabis-Pflanzen darstellt, dürften die Designer entweder übersehen oder geflissentlich ignoriert haben.

Im Internet gibt es deswegen nun eine Menge Aufruhr. Das Wort "Kiffersocken" macht bereits die Runde. Das Portal Vice überlegt bereits, wie Kinder die Socken finanzieren könnten: "Die 3,99 Euro hat man auch als Kindergartenkind schnell zusammengespart, wenn man eine Woche lang auf Süßigkeiten verzichtet." Das Portal wunderweib.de hingegen vermutet, dass es geneigte Eltern geben könnte, die ihre Kinder mit einem "dezenten politischen Statement" in den Kindergarten schicken wollen.

Kik hat sich inzwischen via Facebook zu Wort gemeldet und mitgeteilt, dass auf den Socken doch in Wirklichkeit eine Palme zu erkennen sei. Daraufhin erntete das Unternehmen erneut einen Shitstorm.

mw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.