Börse München führt neues Segment ein

- München - Der Prädikatsmarkt ist tot, es lebe "M:access". Die Börse München schafft den Prädikatsmarkt mangels Aktualität zum Jahresende ab und schuf dafür jetzt den M:access, ein Börsensegment für kleine und mittlere Aktiengesellschaften. Zum Handelsbeginn am 1. Juli wechselten die Unternehmen CCR Logistics Systems, Datapharm Netsystems, Jost, Merkur Bank, Phönix Sonnen Strom, S.A.G. Solarstrom, U.C.A. und Value-Holdings in das neue "Qualitätssegment für den Mittelstand". Sechs davon waren zuvor im Prädikatsmarkt gelistet. Der sei nicht mehr passend, die Pflicht zu Bilanzpressekonferenzen und Quartalsberichten sei eine Belastung für kleinere Unternehmen beziehungsweise bei der Vorgabe eines bestimmten Streubesitzes nicht kontrollierbar, sagte Andreas Schmidt, Geschäftsführer der bayerischen Börse.

Erste Börsengänge würden für Juli erwartet. "Unser Ziel mindestens 10 Unternehmen bis Ende des Jahres in M:access zu sehen, werden wir bestimmt erreichen", meinte Schmidt. Die Teilnehmer an M:access verpflichten sich zusätzlich zu den gesetzlichen Regeln, einen Unternehmenskalender auf ihrer Website sowie Kernaussagen des geprüften Jahresabschlusses zu veröffentlichen. Wichtige Unternehmensnachrichten, die geeignet sind, die Kursentwicklung der Aktie zu beeinflussen, sollen unverzüglich ins Internet gestellt und anderweitig veröffentlicht werden. Weiter müssen sie mindestens einmal im Jahr an einer Analysten- und Investorenkonferenz teilnehmen und dürfen keine Jahresgebühren verlangen. Das Grundkapital eines Emittenten in M:access muss mindestens zwei Millionen Euro betragen. Im Internet (www.maccess.de) wird auf der Seite der Börse München dieses Marktsegment mit Links zu den Unternehmensseiten dargestellt.Ziel von M:access sei laut Schmidt, dass kleinere und mittlere Unternehmen am Kapitalmarkt besser wahrgenommen werden: "Wir bieten mittelständischen Unternehmen einen attraktiven Zugang zum Kapitalmarkt und Investoren deutlich verbesserte Informationsmöglichkeiten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare