Dax startet wechselhaft

Frankfurt - Gezeichnet von der anhaltenden Nervosität am Aktienmarkt ist der Dax am Montag wechselhaft in die neue Woche gestartet. Nach frühen Verlusten von bis zu 1,30 Prozent drehte der Leitindex im weiteren Verlauf ins Plus.

Er überwand zeitweise wieder die Schwelle von 5500 Punkten. Zuletzt stand er mit plus 0,18 Prozent bei 5490 Punkten knapp unterhalb dieser Marke. Der MDax gewann 0,29 Prozent auf 8429 Punkte und der TecDax rückte um 0,67 Prozent auf 695 Punkte vor.

Kapitalmarktexperte Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser begründete die moderaten Kursgewinne mit einem stabilisierten Euro und einer Entspannung beim Ölpreis. Für die Entspannung am Ölmarkt sorgte das näher rückende Ende des Regimes von Machthaber Muammar al-Gaddafi in Libyen. “Die Bewegungen am Aktienmarkt bleiben jedoch unberechenbar“, betonte der Experte mit Blick darauf, dass derzeit der computergestützte Futures-Handel die Richtung an den Börsen vorgebe. “Das gebrannte Kind scheut das Feuer“, fasste der Experte die Stimmung der Anleger zusammen.

Kurstreibende Nachrichten waren zum Wochenauftakt Mangelware. Eon-Titel stemmten sich mit plus 2,71 Prozent auf 14,40 Euro gegen den schwachen Markttrend, was am Markt mit Kaufempfehlungen einiger Analysten begründet wurde. Aktien aus der Autobranche gaben derweil überdurchschnittlich nach. Ein Analyst verwies als Grund auf die weiter schwelenden Sorgen um die Schuldenkrise und die Weltwirtschaft. Aktien von BMW büßten 2,22 Prozent auf 51,15 Euro ein und VW lagen mit 1,63 Prozent im Minus. Im TecDax kletterten die Aktien von QSC wegen Übernahmespekulationen um 6,76 Prozent auf 2,10 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare