Dax startet wechselhaft

Frankfurt - Gezeichnet von der anhaltenden Nervosität am Aktienmarkt ist der Dax am Montag wechselhaft in die neue Woche gestartet. Nach frühen Verlusten von bis zu 1,30 Prozent drehte der Leitindex im weiteren Verlauf ins Plus.

Er überwand zeitweise wieder die Schwelle von 5500 Punkten. Zuletzt stand er mit plus 0,18 Prozent bei 5490 Punkten knapp unterhalb dieser Marke. Der MDax gewann 0,29 Prozent auf 8429 Punkte und der TecDax rückte um 0,67 Prozent auf 695 Punkte vor.

Kapitalmarktexperte Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser begründete die moderaten Kursgewinne mit einem stabilisierten Euro und einer Entspannung beim Ölpreis. Für die Entspannung am Ölmarkt sorgte das näher rückende Ende des Regimes von Machthaber Muammar al-Gaddafi in Libyen. “Die Bewegungen am Aktienmarkt bleiben jedoch unberechenbar“, betonte der Experte mit Blick darauf, dass derzeit der computergestützte Futures-Handel die Richtung an den Börsen vorgebe. “Das gebrannte Kind scheut das Feuer“, fasste der Experte die Stimmung der Anleger zusammen.

Kurstreibende Nachrichten waren zum Wochenauftakt Mangelware. Eon-Titel stemmten sich mit plus 2,71 Prozent auf 14,40 Euro gegen den schwachen Markttrend, was am Markt mit Kaufempfehlungen einiger Analysten begründet wurde. Aktien aus der Autobranche gaben derweil überdurchschnittlich nach. Ein Analyst verwies als Grund auf die weiter schwelenden Sorgen um die Schuldenkrise und die Weltwirtschaft. Aktien von BMW büßten 2,22 Prozent auf 51,15 Euro ein und VW lagen mit 1,63 Prozent im Minus. Im TecDax kletterten die Aktien von QSC wegen Übernahmespekulationen um 6,76 Prozent auf 2,10 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.