Kryptowährungs-Börse

Börsen-Chef nimmt Passwörter mit ins Grab: 120 Millionen Euro unerreichbar

Mehr als 100.000 Kunden einer kanadischen Kryptowährungsbörse müssen um ihre Anlagen bangen: Der plötzlich verstorbene Börsenchef nahm Zugangs-Passwörter mit ins Grab.

Vancouver - Mehr als 100.000 Kunden einer kanadischen Kryptowährungsbörse müssen um ihre Anlagen bangen: Das Unternehmen QuadrigaCX hat den Zugriff auf die Einlagen in Höhe von 180 Millionen kanadischen Dollar (120 Millionen Euro) verloren, weil sein Chef plötzlich verstarb und die Passwörter offenbar mit ins Grab nahm. Deswegen musste die in Vancouver ansässige Börse am Dienstag Gläubigerschutz beantragen.

Auf den Konten lagern nach Firmenangaben 180 Millionen kanadische Dollar (120 Millionen Euro) - völlig außer Reichweite. Cottens Witwe Jennifer Robertson gab gegenüber dem Gericht an, dass ihre "wiederholte und gründliche Suche" nach den Passwörtern kein Ergebnis erbracht habe. "Ich habe sie nirgendwo aufgeschrieben gefunden", erklärte sie. "Ich kenne die Passwörter nicht."

Einlagen können nicht ausgezahlt werden

Ohne Zugriff auf die Konten kann QuadrigaCX nach eigenen Angaben die Einlagen von 115.000 Kunden nicht mehr auszahlen. Mitte Januar hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass sein Chef Cotten mit 30 Jahren während eines Besuchs in Indien überraschend gestorben sei. Die Digitalplattform handelte mit den Kryptowährungen Bitcoin, Litecoin und Ethereum.

Lesen Sie auch:

Passwörter aus Prinzip ändern ist eine Sicherheits-Sackgasse.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altmaier: Offensive für Reform der Unternehmenssteuern
Der Finanzminister hat Forderungen nach niedrigeren Unternehmenssteuern erst vor kurzem erneut eine Absage erteilt. Der Wirtschaftsminister lässt nicht locker.
Altmaier: Offensive für Reform der Unternehmenssteuern
Paketbranche forciert Alternativen zur Haustürzustellung
Im Internet Klamotten oder Elektronik bestellen und dann nach Hause schicken lassen: Für viele Menschen ist das Shopping-Standard. Dumm nur, wenn man gar nicht zu Hause …
Paketbranche forciert Alternativen zur Haustürzustellung
Viele Haushalte bleiben dem örtlichen Stromlieferanten treu
Stromkunden werden in Deutschland kräftig umworben. Nachdem die Stadtwerke in den vergangenen Jahren Boden verloren haben, hat sich ihr Marktanteil stabilisiert. Durch …
Viele Haushalte bleiben dem örtlichen Stromlieferanten treu
Dax schließt erneut im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Aktienmarkt-Rally in den vergangenen Wochen sind die Anleger am Donnerstag vorsichtig geblieben. Ohne klare Fortschritte in den …
Dax schließt erneut im Minus

Kommentare