Lebhaftes Geschäft im Handelssaal der Frankfurter Börse. Während Zinspapiere fast gar nichts mehr abwarfen, waren mit Aktien in vergangenen Jahr ordentliche Renditen zu erzielen. foto: dpa

Börsenbilanz, Teil 1

Ein gutes Jahr für Aktien-Anleger

Frankfurt/Main - Wer sein Geld im vergangenen Jahr in deutsche Aktien angelegt hat, kann sich über Kursgewinne freuen. Der Dax setzte auch 2015 seine Rekordjagd fort. Noch deutlicher war das Plus bei Nebenwerten.

Die Nebenwerte haben dem Deutschen Aktienindex Dax, in dem die größten börsennotierten Unternehmen versammelt sind, im vergangenen Jahr den Rang abgelaufen: Während der Dax „nur“ rund zehn Prozent gewann, legte der MDax der mittelgroßen Werte 22 Prozent und der TecDax der Technologiewerte sogar 33 Prozent zu. Eine Kursexplosion gab es bei den Aktien von ADVA und SMA, die beide mehr als 250 Prozent stiegen. Weltweit konnten deutlich weniger Börsen die Erfolgsserie der letzten Jahre fortsetzen. Der Weltindex MSCI-World steht am Ende des Jahres genau da, wo er am 2. Januar 2015 startete.

Im Niedrigzinsumfeld führte auch 2015 kaum ein Weg an Sachwerten wie Aktien vorbei. Da es eine Vielzahl von kursbeeinflussenden Nachrichten gab, war die Schwankungsbreite höher als im Vorjahr. Eine wichtige Rolle spielten wieder einmal die Zentralbanken. Egal, ob in der Griechenland-Krise, im Ukraine-Konflikt oder bei den Sorgen um China und die Weltkonjunktur – die Notenbanken standen mit konjunkturbelebenden Maßnahmen bereit. Deshalb fanden sich Aktien auch in diesem Jahr wieder auf der Einkaufsliste der Anleger. Hauptgründe dafür waren weiterhin zuversichtliche Unternehmensdaten und die Hoffnung auf eine wieder robustere Wirtschaftsentwicklung.

Der Dax

Die Standardwerte im Dax legten im Schnitt zehn Prozent zu und stiegen seit 2011 mit einem Indexplus von 75 Prozent zum vierten Mal in Folge. Wie eine Rakete startete der Dax ins Jahr 2015. Nach gut drei Monaten erreichte er am 6. April mit einem Plus von 27 Prozent ein neues Allzeit-Hoch von 12 374 Zählern. Danach ging ihm die Puste aus – und er pendelte nur noch zwischen 10 500 und 11 500 Punkten. Von einer deutlichen Kurskorrektur im Herbst konnte sich der Dax schnell wieder erholen. Am Ende standen 20 Gewinner- zehn Verlierer-Werten gegenüber. Die besten Dax-Aktien 2015 waren Adidas (plus 58 Prozent), Infineon (plus 50 Prozent) und Fresenius (plus 50 Prozent). Der Sportartikelhersteller Adidas war einer der großen Verlierer des Jahres 2014 und schaffte durch glänzende Geschäftszahlen sowie höhere Ziele ein großes Comeback. Bei Infineon haben gut laufende Geschäfte und die Konsolidierungswelle in der Halbleiterindustrie die Papiere kräftig angeschoben. Seit 2009 haben die Infineon-Aktien nun satte 3500 Prozent zugelegt. Auch bei Fresenius lief es hervorragend. Eine höhere Dividende, sprudelnde Gewinne und eine höhere Prognose schoben die Aktie des Medizin-Dienstleisters an.

Weniger erfreulich liefen im Dax die Aktien der Energieversorger RWE (minus 53 Prozent) und Eon (minus 37 Prozent). Der energiepolitische Wandel belastet die Unternehmen schon seit Jahren und treibt die Kurse in den Keller. Hinzu kommen ein Gewinneinbruch und sinkende Dividenden.

Gegen den Trend schwach war durch den Abgas-Skandal und drohende Milliardenklagen auch die VW-Aktie (minus 20 Prozent).

Der TecDax

Ein Kursfeuerwerk gab es in diesem Jahr bei den Technologiewerten aus dem TecDax. Der Telekom-Ausrüster ADVA präsentierte überragende Ergebnisse. Die Anleger katapultierten die Aktie daraufhin um 256 Prozent in die Höhe. Auch der Solartechnik-Hersteller SMA war mit einem Gewinn von 250 Prozent ganz oben auf der Kaufliste der Anleger. Das stark unter Druck geratene Unternehmen hat mit einem Sparprogramm die Kosten in den Griff bekommen, wächst wieder und will 2016 wieder schwarze Zahlen schreiben. Ein dickes Plus gab es beim IT-Dienste-Anbieter und TecDax-Aufsteiger GFT Technologies (plus 148 Prozent). Nach einem hervorragenden Geschäftsjahr 2014 hat das Unternehmen auch für 2015 seine Prognose angehoben. Mehr als verdoppeln konnten sich auch Nemetschek (Software) und Nordex (Windenergie).

Großer Verlierer im TecDax waren der Halbleiter-Hersteller Aixtron (minus 55 Prozent), die Elektrotechnik AG LPKF Laser (minus 31 Prozent) und das Biotech-Unternehmen MorphoSys (minus 23 Prozent). Der TecDax selbst beendete das Jahr 2015 mit einem Plus von 32 Prozent und liegt nur knapp unter seinem Allzeithoch. Seit 2011 legte der Technologie-Index um mehr als 150 Prozent zu.

Der MDax

Ein Rekordhoch gab es auch beim MDax, der es auf über 21 000 Zähler schaffte. Die Nebenwerte legten im Schnitt 22 Prozent zu. Großer Gewinner war mit einem Plus von 120 Prozent der Index-Neuzugang Ströer Media. Der Werbevermarkter glänzte durch hohe Umsätze und einen Gewinnsprung. Ganz oben auf der Gewinnerliste sind auch das Rüstungsunternehmen Rheinmetall (plus 69 Prozent), sowie der Maschinenbauwert DMG MORI SEIKI (plus 61 Prozent).

Wenig erfreulich war die Bilanz bei den MDax-Werten Leoni, Hugo Boss und Ehlring Klinger, die jeweils etwa ein Viertel ihres Wertes verloren.

Die Auslandsmärkte

Dem Ruf als weltweite Leitbörse konnte die Wall-Street in diesem Jahr nicht vollständig gerecht werden. Kurskapriolen bei den Technologie-Indizes blieben aus. Der Nasdaq-Composite-Index gewann im Jahresvergleich sieben Prozent und knackte zwischenzeitlich das Allzeithoch aus dem Jahr 2000. Der Dow-Jones-Index verlor 1,5 Prozent, ist aber dennoch nicht weit von seinem Allzeit-Hoch entfernt. Bemerkenswerte Entwicklung im Dow war das Plus von 50 Prozent beim Sportartikel-Hersteller Nike.

Erneut positiv hat sich auch der japanische Aktienmarkt entwickelt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index legte um sieben Prozent zu und übersprang zwischenzeitlich sogar die Marke von 20 000 Zählern. Von seinem Rekord bei etwa 40 000 Punkten aus dem Jahr 1990 ist der Index aber noch weit entfernt.

Obwohl sich mancherorts eine konjunkturelle Eintrübung abzeichnet, standen auch in vielen anderen Ländern Aktien auf dem Kaufzettel der Anleger. In Europa legten Dividendentitel die im Schnitt um knapp fünf Prozent zu (EuroStoxx50). Der weltweit erfolgreichste Aktienmarkt war mit einem Plus von 290 Prozent die Börse in Venezuela. Ganz oben mit dabei waren auch argentinische Aktien, die 40 Prozent gewannen. Gegen den Trend schwach waren die Börsen in China, Brasilien und Griechenland.

Florian Öhnbeck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare