Börsen-Boss verliert Machtkampf: Droht jetzt die Zerschlagung?

- Frankfurt - Nach monatelangem Beschuss durch kritische Aktionäre um den britischen Hedgefonds TCI verlässt der Chef der Frankfurter Börse, Werner Seifert, das Unternehmen, das er zwölf Jahre lang erfolgreich führte. Zum Jahresende legt außerdem Aufsichtsratschef Rolf Breuer seinen Posten nieder. Ein Sieg für Seiferts und Breuers Widersacher auf der ganzen Linie also. Schon machen Spekulationen von einer Zerschlagung der Deutschen Börse die Runde.

<P class=MsoNormal>Offenbar konnten auch die glänzenden Quartalszahlen der Deutschen Börse und das Versprechen, künftig eine höhere Dividende auszuschütten, die Kritiker nicht besänftigen. Zu tief scheinen die Gräben gewesen zu sein, die auch ein teilweise öffentlicher Schlagabtausch zwischen der Deutschen Börse und TCI-Manager Christopher Hohn gerissen hatte.</P><P class=MsoNormal>Den Zorn der angelsächsischen Investoren hatten sich Seifert und Breuer mit der geplanten Übernahme der London Stock Exchange zugezogen. Die Kritiker bemängelten den Preis als zu hoch und torpedierten das Vorhaben schließlich.</P><P class=MsoNormal>In der Folge forderten die kritischen Anteilseigner eine Neubesetzung des Aufsichtsrates der Deutschen Börse, was auch für Börsenchef Seifert hätte problematisch werden können. Denn ein neu besetzter Aufsichtsrat, in dem Seiferts Kritiker die Mehrheit haben, hätte den Vorstand nach seinem Willen gewählt. Dieser Situation wollte Seifert offenbar zuvorkommen.</P><P class=MsoNormal>Unter anderem argumentierten die Kritiker, das Kontrollgremium repräsentiere nicht mehr die aktuelle Aktionärsstruktur. In der Tat hat sich die Zusammensetzung der Anteilseigner in den letzten Monaten deutlich verändert: Nur noch 7 Prozent sollen derzeit noch aus Deutschland kommen, der Rest aus dem Ausland, davon etwa 48 Prozent aus Großbritannien.</P><P class=MsoNormal>Nur noch 7 Prozent der Aktionäre aus Deutschland</P><P class=MsoNormal>Zum Schluss hatte sich selbst in Deutschland Widerstand gegen die Deutsche Börse bemerkbar gemacht. So hatte die Sparkassen-Fondsgesellschaft Deka-Bank angekündigt, Breuer bei der Hauptversammlung am 25. Mai die Gefolgschaft zu verweigern.</P><P class=MsoNormal>Dabei liest sich die Geschichte der Deutschen Börse unter der Führung des 55-jährigen Seifert über weite Strecken wie eine Erfolgsstory. Der gebürtige Schweizer machte aus dem Unternehmen, dessen Vorsitz er 1993 übernahm, einen Konzern mit einem Börsenwert von mehr als 6 Milliarden Euro und rund 3000 Mitarbeitern. Unter der Ägide des begeisterten Jazz-Musikers, der als Band-Keyboarder auch schon mal im Vorprogramm der Rolling Stones und von Eric Clapton auftrat, wurde das elektronische Handelssystem Xetra eingeführt. Zugleich arbeitete Seifert erfolgreich daran, das Geschäftsmodell der Deutschen Börse auf eine breite Basis zu stellen.</P><P class=MsoNormal>Mit Eurex gehört die größte Terminbörse der Welt zur Deutschen Börse und mit Clearstream der führende Wertpapierabwickler. Im Januar 2001 schließlich ging die Deutsche Börse selbst an die Börse und stieg in kurzer Zeit in den Deutschen Aktienindex Dax auf. Jahr um Jahr konnte Seifert Rekordzahlen für das Unternehmen präsentieren.</P><P class=MsoNormal>Doch auch Seifert musste seine Grenzen erkennen. Sein Ziel, die Deutsche Börse durch einen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange zu dem mit Abstand führenden Handelsplatz in Europa zu machen, hat er auch in zwei Anläufen nicht erreicht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus

Kommentare