Börsenexperte Heller sieht Dax bei über 5000 Punkten

- München - Börsenexperte Gottfried Heller rechnet in den nächsten Monaten trotz zunehmender Nervosität der Märkte mit einem freundlichen Börsenklima. "Der steigende Trend wird sich bis ins nächste Jahr hinein fortsetzen", sagte der Chef der Fiduka, nach eigenen Angaben eine der ältesten unabhängigen Vermögensverwaltungen in Deutschland. Ende 2005 sieht er den Deutschen Aktienindex bei über 5000 Punkten, nachdem das Kursbarometer im Januar bei 4300 stand. Der Dax sei noch immer unterbewertet.

Allerdings könnte die Aufwärtsbewegung nach Hellers Ansicht von vorübergehenden Abstürzen unterbrochen werden. "Wir treten in eine Phase mit zunehmender Unsicherheit ein", sagt der Börsenprofi. "Da kann ich mir auch mal wieder einen 4700er-Dax vorstellen." Kritische Faktoren seien neben dem zuletzt explodierten Ölpreis auch der Ausgang der vorgezogenen Bundestagswahlen.

"Die Börse setzt auf Schwarz-Gelb", meint Heller. Die Aussichten auf einen Regierungswechsel hätten die Märkte zuletzt beflügelt. So legten Dax und M-Dax seit der Ankündigung der Wahlen um rund 15 Prozent zu - wobei dazu auch positive Geschäftszahlen der Unternehmen beigetragen haben. Sollten SPD, Grüne oder auch die neue Linkspartei die Regierung bilden, sieht Heller schwarz: "Dann würde eine Kapitalflucht einsetzen, es würde nicht mehr investiert." Eine große Koalition wäre hingegen "nicht so schlimm".

Wenig Gefahr für die Stabilität der Finanzmärkte gehe zukünftig von Terroranschlägen aus. "Das erwischt die Börsen nicht mehr auf dem falschen Fuß", sagt Heller. So zeigten sich die Börsen nach den Londoner Anschlägen kaum beeindruckt, wohingegen bei früheren, ähnlichen Attacken die Kurse deutlich einbrachen. "Das ist mittlerweile in den Köpfen drin."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schafft es knapp ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist kraftlos in die neue Handelswoche gestartet. Frühe Verluste konnte der Leitindex aber immerhin aufholen, so dass er es am Nachmittag …
Dax schafft es knapp ins Plus
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare