Börsenfusion: Nasdaq greift wieder nach London

- London/New York ­- Die großen US-Börsenbetreiber sind auf dem Vormarsch in Europa: Die Technologiebörse Nasdaq unternimmt einen neuen Anlauf zur Übernahme der Londoner Börse LSE. Diese lehnte zwar auch das neue Angebot von 12,43 Pfund je Aktie als zu niedrig ab. Die Nasdaq hat ihre Beteiligung an der London Stock Exchange (LSE) aber bereits auf 28,75 Prozent erhöht.

Damit könnte schon ein zweiter wichtiger europäischer Börsenbetreiber davorstehen, unter amerikanische Kontrolle zu fallen. Die New Yorker Börse Nyse hat gute Chancen, die Mehrländerbörse Euronext zu übernehmen, nachdem die Deutsche Börse aus dem Rennen ausgeschieden ist.

Die Nasdaq-Offerte bewertet die LSE-Aktien insgesamt mit 2,7 Milliarden Pfund (4 Mrd. Euro). Hinzu kämen LSE-Schulden von 284,7 Millionen Pfund und ein Angebot für LSE-B-Aktien im Volumen von rund 16,5 Millionen Pfund. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2007 abgeschlossen werden. Sie brauche keine Regulierer-Genehmigung oder eine Zustimmung der Nasdaq-Aktionäre, betonte die US-Börse.

Die LSE-Aktie stieg gestern in London zwischenzeitlich um gut sechs Prozent auf 1291 Pence (12,91 Pfund) bereits deutlich über den Angebotspreis.

Die LSE betonte in ihrer Antwort, dass die Offerte nur einen Aufschlag von zwei Prozent zum Aktienkurs am Wochenschluss bedeute. LSE-Chefin Clara Furse sagte, das Angebot spiegele nicht das Rekordwachstum und die Aussichten für die Börse wider. Im ersten Halbjahr (bis 30. September) des laufenden Geschäftsjahres konnte die LSE bei einem Umsatz von 163 Millionen Pfund ihren Reingewinn auf 54,1 Millionen Pfund (rund 81 Mio. Euro) mehr als verdoppeln.

In Frankfurter Börsenkreisen wurde die Ankündigung gelassen aufgenommen. "An der Wettbewerbsposition der Deutschen Börse ändert sich dadurch nichts", hieß es. Ähnlich wie beim geplanten Zusammenschluss von Nyse und Euronext besteht aber die Gefahr, dass die amerikanische Regulierung auf andere europäische Börsenplätze überschwappe ­ mit Nachteilen für die dort notierten Unternehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Christa Schlecker kommt mit blauem Auge davon
Stuttgart – Das Verfahren gegen die im Prozess gegen Anton Schlecker mitangeklagte Frau des früheren Drogeriemarkt-Chefs ist eingestellt worden. Doch billig davon kommt …
Christa Schlecker kommt mit blauem Auge davon
Karstadt und Co. wollen mehr verkaufsoffene Sonntage
Sonntags schnell zum Shoppen in die Stadt? Warenhäuser und Einzelhändler wollen ihre Geschäfte öfter öffnen, um im Wettbewerb mit Onlinehändlern zu bestehen. Doch es …
Karstadt und Co. wollen mehr verkaufsoffene Sonntage
Dax kämpft um jeden Punkt
Frankfurt/Main (dpa) - Nach seinem zuletzt recht lustlosen Lauf fehlen dem deutschen Aktienmarkt weiter frische Impulse. Der Dax ringt um jeden Punkt.
Dax kämpft um jeden Punkt

Kommentare