+
Mit dem Börsengang seiner Kunststoff-Tochter Covestro will Bayer Milliarden einnehmen. Foto: Oliver Berg

Börsengang der Bayer-Tochter Covestro soll Milliarden bringen

Leverkusen (dpa) - Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will mit dem Börsengang seiner Kunststofftochter Milliarden einnehmen. Die Aktien der Tochter Covestro sollen zum Preis von 26,50 bis 35,50 Euro ausgegeben werden, teilte Bayer mit.

Das Unternehmen bietet im Rahmen einer Kapitalerhöhung zwischen 70,4 bis 94,3 Millionen Aktien an. Angestrebt wird demnach ein Bruttoerlös von rund 2,5 Milliarden Euro, wobei sich die Zahl der auszugebenden Aktien nach dem Ausgabepreis richtet.

Den Erlös aus dem Börsengang wird Covestro überwiegend zur Rückzahlung seiner Schulden an Bayer verwenden. Diese sollen sich unmittelbar nach der Kapitalerhöhung zusammen mit Pensionsverpflichtungen auf rund 4 Milliarden Euro belaufen.

Die Zeichnungsfrist für die Papiere läuft vom 21. September bis voraussichtlich zum 1. Oktober. Die Erstnotiz ist dann für den Folgetag geplant.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Düsseldorf (dpa) - Die Mindestlöhne sind in den meisten EU-Ländern seit Anfang 2016 deutlich gestiegen. Nominal sei das Plus mit durchschnittlich 5 Prozent so groß …
WSI: Mindestlöhne in der EU legen kräftig zu
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Essen - Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus.
Hochtief würde an Trumps Mauer mitbauen
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
Berlin (dpa) - Die Spargelsaison könnte in diesem Jahr vergleichweise früh beginnen. "Bei Anlagen mit beheizten Bodenflächen rechnen wir bereits Mitte März mit dem …
Spargel aus Deutschland könnte bald erhältlich sein
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare