"Börsenpreise manipuliert": Die Energiegiganten unter Verdacht

- Hamburg - Die Energiekonzerne stehen nach Vorwürfen der Preismanipulation in der Kritik. Der Bund der Energieverbraucher warf ihnen in "Bild" Preistreiberei vor, nachdem der "Spiegel" unter Berufung auf geheime Handelsdaten der Strombörse EEX berichtet hatte, dass die großen Konzerne die Preise an der Strombörse hochtreiben können.

Das Bundeskartellamt geht die Liste der Börsengeschäfte durch. Es handele sich dabei aber um keine "feste Prüfung" durch die Behörde, hieß es. Um das Thema Manipulationsvorwürfe sei es auch schon bei den Durchsuchungen der Energiekonzerne RWE und Eon durch die EU-Kommission im vergangenen Sommer gegangen.

"Aus den Daten - die laut der Strafanzeige der EEX wegen des Verrats von Betriebsgeheimnissen echt sind - geht hervor, dass allein RWE 2006 für fast 28 Prozent des gesamten Nettostromeinkaufes verantwortlich ist." Ein Unbekannter hatte als E-Mail verschickt. Der Absender vermutet, dass der Konzern so den Preis in die Höhe getrieben hat, um im Telefonhandel viel größere Volumina zum künstlich angehobenen Preis zu verkaufen. RWE-Vorstandschef Harry Roels hatte bereits Ende Februar Anschuldigungen, dass RWE den Strompreis künstlich nach oben treibe, als "völlig haltlos" zurückgewiesen. Auch Vattenfall erklärte, der Vorwurf entbehre jeder Grundlage.

Ein Sprecher von EnBW sagte: "Wir haben selbst Interesse an günstigem Strom, da wir Käufer sind." Ein Drittel des abgesetzten Stroms müsse man kaufen.

Nach einem Gutachten der TU Dresden waren die Preise an der Leipziger Strombörse zwischen 2005 und Juni 2006 zwischen 20 und 30 Prozent über dem Niveau, das bei vollem Wettbewerb herrschen würde. Das Gutachten kam zu dem Schluss, dass die großen Stromkonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall ihre Marktmacht missbrauchen. Der Präsident des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters, bezeichnete die Preispolitik der Konzerne "als Freibeuterei zu Lasten der Verbraucher." Wirtschaftsminister Michael Glos arbeitet derzeit an einer Verschärfung des Kartellrechts, damit das Bundeskartellamt die Preise der Stromkonzerne genauer unter die Lupe nehmen kann.

Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) forderte den Staat auf, die Stromsteuer zu halbieren. "Das allein würde die privaten Stromrechnungen pro Haushalt um rund sechs Prozent oder 35 Euro im Jahr senken." Die Senkung könnte mit der Versteigerung der CO2-Verschmutzungszertifikate finanziert werden. Außerdem forderte er schärfere Gesetze, um mehr Wettbewerb zu erzwingen.

Einer der Betroffenen, Klaus Rauscher, Chef von Vattenfall Europa, sieht einen anderen Weg, Manipulationsvorwürfe aus der Welt zu schaffen. Er will einen größeren Markt mit mehr gewichtigen Teilnehmern. "Wir sind für eine Europäische Strombörse", sagte er gegenüber unserer Zeitung. "Wir müssen alle europäischen Grenzen niederreißen, um einen Markt zu schaffen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.