Boing will den Langstreckenflieger 787 Ende Juni in die Luft bringen.

Boing: Dreamliner hebt Ende Juni ab 

Paris. - Der US-Flugzeughersteller Boeing will seinen neuen Langstreckenflieger 787 “Dreamliner“ nach zahlreichen Pannen nun wie geplant bis Ende Juni in die Luft bringen.

“Es bleibt bei dem Plan, den Erstflug noch im zweiten Quartal zu absolvieren“, sagte der Chef des zivilen Flugzeuggeschäfts, Scott Carson , am Montag auf der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Im nächsten Jahr sollen dann die ersten Maschinen an die Kunden gehen.

Bei dem Wettbewerber der europäischen EADS-Tochter Airbus gab es wegen der Verzögerungen und der Wirtschaftskrise schon Abbestellungen des neuen Modells. Der “Dreamliner“ ist aber mit rund 860 vorab georderten Maschinen immer noch das bislang meistbestellte Modell der Boeing-Geschichte. Erster Kunde ist die japanische Gesellschaft All Nippon Airways (ANA).

 Auch Airbus kämpfte beim geplanten Konkurrenzmodell A350 XWB mit Verzögerungen, will nun aber wie zuletzt geplant 2013 fertig sein. Boeing bekam beim “Dreamliner“ besonders Probleme durch die umfangreiche Auslagerung von Arbeiten an Zulieferer. Teile davon mussten wieder in den Konzern zurückgeholt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare