Bombardier mit Rekordaufträgen - Umsatz und Gewinn steigen

Montreal - Der kanadische Flugzeug- und Bahntechnikkonzern Bombardier geht nach einem kräftigen Plus bei Umsatz und Gewinn mit einem Rekordauftragsbestand ins neue Geschäftsjahr.

Der Überschuss verdoppelte sich im Ende Januar abgelaufenen Schlussquartal fast auf 218 Millionen US-Dollar. Der Umsatz stieg um 19 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro), teilte Bombardier am Donnerstag in Montreal mit.

Nach schwierigen Jahren ist derAuftragsbestand nun sowohl imFlugzeugbau als auch in der Bahntechnik mit zusammen 53,6 Milliarden Dollar so hoch wie nie. Bombardier könne damit die aktuelle Wirtschaftskrise gut meistern, sagte Konzernchef Laurent Beaudoin. Zum Juni soll wie geplant seinSohn Pierre Beaudoin, der die Luftfahrtsparte leitet, das Steuer beiBombardier übernehmen.

Im Gesamtjahr 2007/2008 stieg der Gewinn um 18 Prozent auf 317 Millionen Dollar bei einem Umsatzplus von 18 Prozent auf 17,5 Milliarden Dollar. ZumErfolg trugen beide Bereiche bei: Das etwas größere und profitablere Flugzeuggeschäft verdiente bei einem Umsatz von 9,7 Milliarden Dollar (plus 17 Prozent) operativ 563 Millionen Dollar (plus 75 Prozent). Die Bestellungen verdoppelten sich fast auf 700 Geschäfts-, Regional- und Wasserflugzeuge.Die Bahntechnik kam bei einem Umsatz von 7,8 Milliarden Dollar (plus 15 Prozent) auf operativ 339 Millionen Dollar (plus 32 Prozent). Die zwei wichtigsten Aufträge stammten aus China und Indien - laut Beaudoin Beleg für Bombardiers wachsenden Erfolg in solchen Schwellenländern. Erst in dieser Woche verkündete der Konzern zudem die Entwicklung eines Hochgeschwindigkeitszuges mit dem italienischen Finmeccanica-Konzern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare