+
23 Millionen Passagiere haben im vergangenen Jahr die Fernbuslinien genutzt. Foto: Frank Rumpenhorst

23 Millionen Passagiere

Fernbusse weiter mit starkem Wachstum

Egal ob sie von Dortmund nach Bialystok reisen oder von Frankfurt nach Leipzig: Zunehmend mehr Reisende entscheiden sich für den Bus. Der Marktanteil im Vergleich zur Bahn betrug im vergangenen Jahr bereits 15 Prozent.

Wiesbaden (dpa) - In der Reise-Konkurrenz zwischen Schiene und Straße haben die Fernbusse weiter aufgeholt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, nutzten im vergangenen Jahr 23 Millionen Passagiere die Fernbuslinien. Das war ein Anstieg um 47 Prozent.

Ein Jahr zuvor hatten 15,9 Millionen Menschen Linienfernbusse genutzt. Im Jahr 2013 waren es noch 8,2 Millionen Passagiere gewesen. Der freie Wettbewerb im Fernbusverkehr war Anfang 2013 eingeführt worden. Bis dahin war der Eisenbahnverkehr vor der Konkurrenz auf der Straße geschützt gewesen. Viele der damals bundesweit operierenden Fernbus-Anbieter lockten ihren Kunden mit Billigangeboten von nur wenigen Euro. Bis heute locken etwa auch funktionierende Wlan-Verbindungen dank rollender Hotspots Reisende, die unterwegs mobil arbeiten oder Tablet oder Smartphone nutzen wollen. Auch wenn die Preise angesichts der zunehmenden Konsolidierung des Fernbusmarktes gestiegen sind, lassen sich vor allem online "Schnäppchen" machen.

Mittlerweile gibt es bundesweit rund 300 Fernbus-Routen. Die Zahl der Anbieter ist durch mehrere Übernahmen geschrumpft - so wurde im August bekannt gegeben, dass Marktführer Flixbus im November die Linie Postbus übernimmt. Als Wettbewerber im deutschen Fernbusverkehr bleibt dann noch der IC-Bus der Deutschen Bahn. Vor allem in Großstädten mischen außerdem internationale Buslinien mit, die zum Beispiel Polen, Rumänien, Kroatien oder Serbien ansteuern.

Im Vergleich zur Bahn, die 131,4 Millionen Menschen im Jahr 2015 befördert hatte, konnten die Fernbusse ihren Marktanteil auf 15 Prozent erhöhen. Im Jahr 2013 hatte der Anteil der Fernbusreisenden noch bei 5,9 Prozent gelegen.

Auch wenn 69 Prozent der Fernbusreisenden ihren Start und Zielort innerhalb Deutschlands hatten, verzeichneten vor allem die internationalen Busverbindungen ein starkes Wachstum. Im grenzüberschreitenden Verkehr stieg die Zahl der Passagiere um 81 Prozent auf 7,3 Millionen Reisende. Der Inlandsverkehr nahm "nur" um 35 Prozent im Vergleich zu 2014 zu. Die Fernbusreisenden legten im Durchschnitt eine 315 Kilometer lange Fahrtstrecke zurück.

Erste Zahlen für das laufende Jahr, die im September veröffentlicht wurden, lassen auch für 2016 auf ungebrochene Reiselust schließen. Danach erzielte der Fernverkehr per Bahn einen Rekordzuwachs um 10,6 Prozent auf 67 Millionen Reisende bis Ende Juni 2016. Den Busfernverkehr nutzten in diesem Zeitraum elf Millionen Passagiere.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Kurse am Dienstag von der Hoffnung auf die Lösung zweier Dauerkonflikte profitiert. Sowohl im US-chinesischen …
Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch
Triebwerksprobleme: Lufthansa-Tochter Swiss zieht Flugzeug-Typ aus dem Verkehr - Flüge gestrichen
Die Lufthansa-Tochter Swiss hat 29 Maschinen zur Überprüfung aus dem Flugverkehr genommen. Zuvor soll es bei dem Flugzeug-Typ zu Problemen mit den Triebwerken gekommen …
Triebwerksprobleme: Lufthansa-Tochter Swiss zieht Flugzeug-Typ aus dem Verkehr - Flüge gestrichen
Wirecard-Aktie stürzt nach Zeitungsbericht ab
Hat der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard Umsätze und Gewinne zu hoch ausgewiesen? Ein Artikel der "FT" lässt die Aktie in den Keller rauschen. Die deutsche …
Wirecard-Aktie stürzt nach Zeitungsbericht ab
IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum
Erst kürzlich verkündete Präsident Trump einen Waffenstillstand im Zollkonflikt mit China. Doch das reicht nach Ansicht des IWF längst nicht aus. Kanzlerin Merkel wirbt …
IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum

Kommentare