+

Boom im Online-Handel

Post will eigenes Paketnetz weltweit ausbauen

Johannesburg - Wegen des boomenden Online-Handels will die Deutsche Post ihren Paketdienst weltweit weiter ausbauen. Zunächst soll in Asien ausgebaut werden.

Demnächst werde das Unternehmen in einem weiteren asiatischen Land mit dem Aufbau eines eigenen Paketnetzes beginnen, sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel der Deutschen Presse-Agentur. Er kündigte an: „Wir werden sicher noch weitere Länder machen.“ In Asien betreibt Deutsche Post DHL bislang nur in Indien ein eigenes Paketgeschäft. „E-Commerce ist ein enormer Wachstumsmarkt für uns“, sagte Appel in Südafrika, dem wichtigsten Markt des Dax-Konzerns in Afrika.

Die Post hatte erst kürzlich angekündigt, mit Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe ab September einen eigenen Paketdienst in Österreich zu starten. Die Post kontrolliere heute schon große Liefervolumen, die ins Nachbarland gingen, und könne dort auch bald profitabel Pakete selbst zustellen, sagte Appel. „Wir glauben, dass dieser Markt in Österreich deutlich wachsen wird.“ Da gebe es neben der österreichischen Post „auch noch Platz für einen zweiten signifikanten Spieler“.

Bislang betreibt die Post auch in Belgien, den Niederlanden, Polen und in Tschechien ein eigenes Paketgeschäft sowie demnächst auch in der Slowakei. Der Konzern beschäftigt weltweit knapp 500 000 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare