Petry kündigt Austritt aus AfD an

Petry kündigt Austritt aus AfD an
+
 Ein Sparschwein steht auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente (Archivbild).

Wenig Neuverträge

Boom bei Riester-Rente vorbei

Berlin - Die Zeit hoher Zuwachsraten bei der Riester-Rente scheint vorbei: Die Zahl der Neu-Verträge nahm nur noch geringfügig zu. Was der Grund für das Ende des Riester-Booms ist:

Im vergangenen Jahr nahm die Zahl der staatlich geförderten Altersvorsorge-Verträge nur noch um 2,4 Prozent oder 370.000 zu - auf insgesamt knapp 15,7 Millionen. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Dienstag in Berlin mit. In den Jahren davor waren regelmäßig jeweils eine Million oder mehr Riester-Verträge neu abgeschlossen worden.

Den stärksten Zugang verzeichneten erneut Sparverträge zum Kauf einer selbst genutzten Immobilie („Wohn-Riester“): Auf sie entfielen 229.000 oder gut 60 Prozent aller Neuabschlüsse. Der Anteil der ruhend gestellten Riester-Verträge - für die also keine Sparraten eingehen - lag den Angaben zufolge 2011 bei geschätzten 19,5 Prozent.

Die Eckpunkte des SPD-Rentenkonzepts

Die Eckpunkte des SPD-Rentenkonzepts

Ein Grund für das stark abflauende Interesse an der Riester-Rente dürfte die in der aktuellen Finanzmarktkrise zunehmende Skepsis gegenüber Angeboten kapitalgedeckter Altersvorsorge sein. Auch die wiederholt kritische Berichterstattung über hohe Kosten und geringe Erträge zeigt offensichtlich Wirkung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin erwartet Hunderte Mitarbeiter in Düsseldorf
Düsseldorf (dpa) - Nach einer Mitarbeiterversammlung in Berlin will Air Berlin am Dienstag auch die Düsseldorfer Angestellten über den aktuellen Stand im Bieterverfahren …
Air Berlin erwartet Hunderte Mitarbeiter in Düsseldorf
Staat verdient am Genuss von Tabak und Alkohol kräftig mit
Der deutsche Staat hat viele Milliarden Euro Steuergelder, durch den Konsum von Tabak und Alkohol, eingenommen. 
Staat verdient am Genuss von Tabak und Alkohol kräftig mit
Forscher: Job-Boom schwächt sich 2018 deutlich ab
Nürnberg (dpa) - Der Job-Boom der vergangenen Monate wird sich nach Einschätzung von Arbeitsmarktforschern im kommenden Jahr deutlich abschwächen.
Forscher: Job-Boom schwächt sich 2018 deutlich ab
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl haben auf die deutschen Aktienkurse gedrückt.
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax

Kommentare