Bordbistro

Bahn serviert weiter Alkohol in Zügen

Berlin - Ein Aufschrei ging durchs Land: Der Chef der Eisenbahnergewerkschaft GDL hatte ins Gespräch gebracht, den Alkohol im Zugbistro abzuschaffen. Jetzt kommt die Entwarnung.

Die Deutsche Bahn wird weiterhin Alkohol in den Bordrestaurants und Bistros von ICE- und Intercity-Zügen servieren. Das berichtete die „Wirtschaftswoche“ am Samstag unter Berufung auf das Management des Konzerns. Zuvor hatte der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, ein Alkoholverbot in Bordrestaurants ins Gespräch gebracht. Die Überlegung war Teil einer generellen Forderung nach neuen Sicherheitskonzepten für das Bahnpersonal.

Das Thema Gewalt in Bordrestaurants spiele bei der Bahn statistisch keine Rolle, hieß es auf Anfrage der Zeitung. Daher bestünden auch keine Pläne, ein generelles Alkoholkonsumverbot in Fernverkehrszügen einzuführen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte bezweifelt, dass ein generelles Alkoholverbot in den Zügen der Deutschen Bahn durchzusetzen und zu kontrollieren sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare