+
Beschäftigte des Geschäftsbereichs Auto-Anlassertechnik sind vor die Bosch-Zentrale gezogen, um gegen die geplante Trennung von der Sparte zu demonstrieren. Foto: Daniel Naupold

Bosch-Mitarbeiter demonstrieren gegen Trennung von Anlasser-Sparte

Stuttgart/Gerlingen (dpa) - Mehr als 2000 Bosch-Mitarbeiter sind aus Protest gegen die geplante Abspaltung der Auto-Anlasser-Sparte vor die Firmenzentrale gezogen.

"Wir sperren uns nicht gegen Veränderung", sagte Bosch-Aufsichtsrat Jörg Hofmann in Gerlingen bei Stuttgart.

Aber nötig seien eine Perspektive und ergebnisoffene Verhandlungen für den Geschäftsbereich. Die Arbeitnehmervertreter trafen sich zu ersten Gesprächen mit der Bosch-Geschäftsführung.

Der Technikkonzern hatte jüngst angekündigt, dass die Sparte bis Ende des Jahres ausgegliedert und ein Partner für ein Gemeinschaftsunternehmen oder ein Käufer für die defizitäre Auto-Anlasser-Technik gesucht werde.

Bosch begründet die Trennung mit zu harten Wettbewerb. In den vergangenen zehn Jahren habe der Bereich einen hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag an Verlusten angehäuft. 2014 wurde ein Umsatz von 1,4 Milliarden Euro erzielt.

In Deutschland sind in der Sparte rund 1400 Mitarbeiter beschäftigt - gut 1000 wären betroffen, weltweit an 13 Produktionsorten insgesamt 6500. Zur Kundgebung waren nicht nur Beschäftigte der betroffenen Standorte Hildesheim und Schwieberdingen gekommen, es waren auch Delegationen von anderen Bosch-Standorten sowie Mitarbeiter der Mercedes-Benz-Werke Sindelfingen und Stuttgart-Untertürkheim angereist.

Bosch Geschäftsbericht

Mitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
Die robuste Konjunktur füllt die öffentlichen Kassen. Der Staat nimmt deutlich mehr ein als er ausgibt. Zum Jahresende 2016 gewinnt das Wirtschaftswachstum an Tempo - …
Rekordüberschuss für Staat dank kräftiger Konjunktur
GfK: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung
Nürnberg (dpa) - Die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump und die steigende Inflation haben der Verbraucherstimmung in Deutschland zuletzt einen kleinen Dämpfer …
GfK: Trump und Inflation dämpfen Verbraucherstimmung
Opel-Interessent PSA präsentiert Geschäftszahlen
Frankreich unterstützt die geplante Übernahme von Opel durch den heimischen PSA-Konzern. Konzernchef Tavares äußert sich erstmals seit Bekanntwerden der geplanten …
Opel-Interessent PSA präsentiert Geschäftszahlen
Bund darf erneut mit Milliardengewinn der Bundesbank planen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Bund darf sich erneut auf einen Milliardengewinn der Bundesbank freuen. Manches deutet darauf hin, dass die Überweisung aus Frankfurt für 2016 …
Bund darf erneut mit Milliardengewinn der Bundesbank planen

Kommentare