In Schweinfurt und Volkach

Bosch-Tochter streicht 310 Stellen

Schweinfurt/Volkach  - Als "Abbau bestehender Überkapazitäten" bezeichnet Bosch Rexroth die Streichung von 310 Stellen an den Standorten in Schweinfurt und Volkach.

Bosch Rexroth will an seinen Standorten in Schweinfurt und Volkach (Kreis Kitzingen) in den kommenden zwei Jahren 310 Stellen streichen. Ein „Abbau bestehender Überkapazitäten“ sei notwendig, teilte die Bosch-Tochter für Antriebs- und Steuerungstechnik mit. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht geplant, stattdessen setze das Unternehmen auf Versetzungen innerhalb der Bosch-Gruppe, Vorruhestandsregelungen und freiwillige Abfindungsangebote.

Die Streichungen seien Teil eines Konzeptes, um den Bereich Lineartechnik wettbewerbsfähiger zu machen. Die Mitarbeiter wurden am Montag über die Pläne informiert. Aktuell sind in Schweinfurt und Volkach rund 2000 Menschen beschäftigt.

Der europäische Markt für Lineartechnik - ein Bereich der Antriebstechnik - habe sich in den vergangenen Jahren schwach gezeigt. Zugleich drängten aggressive neue Wettbewerber aus Asien ins Geschäft. Deshalb will das Unternehmen auch seine Präsenz in China ausbauen und dort weitere Fertigungslinien aufbauen. Bosch Rexroth beschäftigt weltweit rund 36 700 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2013 5,7 Milliarden Euro Umsatz - zwölf Prozent weniger als 2012.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare