+
Der Technologiekonzern Bosch will sein Boni-System umkrempeln. Extrazahlungen an einzelne Mitarbeiter fallen künftig weg.

"Revolution"

Bosch schafft individuelles Boni-System ab

Gerlingen - Der Technologiekonzern Bosch will sein Boni-System umkrempeln. Konzernchef Volkmar Denner spricht von einer "Revolution" und erklärt, dass Geld demotiviert wirken kann.

Bosch schafft die individuellen Boni ab. Konzernchef Volkmar Denner sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Das wird eine Revolution für Bosch." Bisher hing der Bonus der Fach- und Führungskräfte wesentlich daran, ob sie ihre individuellen Ziele erreicht haben. "Das schien sinnvoll, war jahrelang eingeübt. Aber das unterbindet Unternehmertum", sagte Denner. "Künftig bemisst sich die Prämie am Jahresende einzig danach, wie erfolgreich die Firma war: Läuft es für Bosch gut, profitieren die Mitarbeiter mit einer entsprechenden Ausschüttung."

Der neue Ansatz fördere die Zusammenarbeit über die Bereich hinweg und stelle den Erfolg des Gesamtunternehmens in den Vordergrund, sagte Denner. "Wir wollen weg von der Individualoptimierung." Zur Begründung verwies er auf wissenschaftliche Studien, die belegten: "Motivieren Sie Menschen nur über monetär bewertete Ziele, erhalten Sie am Ende nicht bessere, sondern sogar schlechtere Leistungen." Bosch aber wolle "Spitzenleistung", sagte Denner. "Deshalb schaffen wir diese Art von Bonus ab. Geld kann demotivierend wirken."

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare