Bosch steigert Umsatz und Ertrag

- Stuttgart - Der Automobilzulieferer und Elektrokonzern Bosch hat 2005 seine Umsatz- und Ertragsziele erreicht und ist mit Schwung ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz legte 2005 um knapp fünf Prozent auf rund 42 Milliarden Euro zu, teilte Bosch am Mittwoch in Stuttgart mit. In der Kraftfahrzeugtechnik stiegen die Erlöse um gut vier Prozent auf 26 Milliarden Euro. "Damit behaupten wir klar unsere Position als weltgrößter Automobilzulieferer", sagte Bosch-Chef Franz Fehrenbach.

Auch beim Ertrag (2004: 2,57 Mrd Euro vor Steuern) konnte Bosch leicht zulegen. Der im Konzern angepeilten Umsatzrendite von sieben Prozent sei man wieder einen Schritt näher gekommen, sagte Fehrenbach. 2004 hatte sie 6,4 Prozent betragen. Für 2006 ist die Robert Bosch GmbH optimistisch: "Wir gehen mit guten Erwartungen in dieses Jahr. Unser Wachstum wird voraussichtlich etwas stärker ausfallen als 2005", meinte der Bosch- Manager. Allerdings erwartet er im Automobilsektor auch einen gewissen Vorzieheffekt wegen der avisierten Mehrwertsteuererhöhung um drei Prozentpunkte im Jahr 2007. Deshalb erneuerte Fehrenbach seinen Vorschlag, diese Erhöhung zumindest zu strecken, um einen "konjunkturellen Durchhänger" zu vermeiden.

Besonders stark wuchs Bosch im vergangenen Jahr in Asien und Amerika. "Nahezu ein Drittel unserer Umsatzsteigerung kam aus dem Asiengeschäft", betonte Fehrenbach. Von den Bereichen legten vor allem die Industrietechnik und das Gebrauchsgütergeschäft stark zu. Damit sei man dem Ziel, das Geschäft regional und sektoral besser auszubalancieren, wieder ein Stück näher gekommen.

Gebrauchsgüter (Elektrowerkzeuge, Hausgeräte) und Gebäudetechnik konnten erstmals an die Umsatzmarke von zehn Milliarden Euro herankommen (plus fünf Prozent). Die Industrietechnik wuchs um gut acht Prozent auf etwa sechs Milliarden Euro Umsatz. In der Region Asien/Pazifik steigerte Bosch den Umsatz um elf Prozent auf über sechs Milliarden Euro. "Wachstumsmotoren waren China, Indien und Korea" sagte Fehrenbach. In Amerika legten die Erlöse um gut zehn Prozent auf fast acht Milliarden Euro zu. In Europa lag der Umsatz bei 28 Milliarden Euro (plus zwei Prozent), wobei es wegen Firmenverkäufen in Deutschland eine Stagnation gab. Der Auslandsanteil am Bosch-Umsatz liegt jetzt bei 73 Prozent.

Die Mitarbeiterzahl des Konzern blieb in Deutschland zu Jahresbeginn 2006 mit 110 000 fast stabil. Weltweit stieg die Beschäftigtenzahl um 8000 auf 250 000. "Die Zusammensetzung der Mitarbeiter in Deutschland ändert sich - so haben wir 2005 beispielsweise 1800 Hochschulabsolventen eingestellt.", sagte Fehrenbach. In der Produktion werde tendenziell eher abgebaut. Er hoffe, die Tarifpartner fänden in der bevorstehenden Tarifrunde das richtige Maß, um weitere Risiken für die Arbeitsplätze in Deutschland zu vermeiden, sagte er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare