+
Bei Continental liegt der Schwerpunkt der Zusammenarbeit bei der dynamischen Aktualisierung der Karten. Foto: Holger Hollemann

Anteil von je fünf Prozent

Bosch und Continental bei Kartendienst Here an Bord

Hannover/Stuttgart (dpa) - Die Zulieferer Bosch und Continental steigen beim Kartendienst Here der deutschen Autobauer ein. Die Firmen erwerben einen Anteil von je fünf Prozent von den Haupt-Eigentümern Audi, BMW und Daimler. Über den Preis werden keine Angaben gemacht, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten.

Hochpräzise digitale Karten gelten als eine entscheidende Voraussetzung für den Betrieb von Roboterautos und digitale Service-Angebote im Fahrzeug. Die deutschen Premiumautohersteller hatten Here deshalb 2015 für mehr als 2,5 Milliarden Euro dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia abgekauft. Es geht dabei auch darum, die Unabhängigkeit von anderen großen Kartenanbietern wie Google, Apple und TomTom zu sichern. Inzwischen sind an Here unter anderem auch Intel sowie asiatische Investoren beteiligt. Die Idee ist, eine große Branchen-Allianz zu schmieden.

Bosch erklärte, es gehe bei der Beteiligung auch um das Geschäft mit der Digitalisierung der Industrie, dem vernetzten Zuhause und smarten Städten. Here hoffe, mit der Unterstützung von Bosch zu einem Anbieter datenbasierter Dienste außerhalb der Autoindustrie zu werden. Bei Continental liege der Schwerpunkt der Zusammenarbeit bei der dynamischen Aktualisierung der Karten. Here arbeitet unter anderem daran, die Kameras von Fahrzeugen zu verwenden, um die Karten auf dem Laufenden zu halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.