+
Bosch wird als Lieferant der Software, die VW zur Manipulation von Abgastests eingesetzt hat, als Mittäter verdächtigt. Foto: Bernd Weißbrod

Trotz Dieselskandals

Boschs KfZ-Sparte auf Wachstumskurs

Während in den USA wegen Abgasmanipulation gegen Bosch ermittelt wird, steigt die Nachfrage nach Dieselsystemen. Mehr noch als die Automobilkonzerne profitiert der Zulieferer.

Hannover (dpa) - Boschs KfZ-Sparte trotzt dem Dieselskandal. Der Umsatz in dem Bereich werde wechselkursbereinigt in diesem Jahr um annähernd fünf Prozent wachsen, sagte Spartenchef Rolf Bulander am Morgen auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover.

Damit entwickle sich die Sparte besser als die Automobilproduktion, die weltweit weniger als zwei Prozent zulege. Im vergangenen Jahr war Boschs KfZ-Geschäft um 4,6 Prozent gewachsen. Zuletzt erzielte der Bereich 41,7 Milliarden Euro Erlös - 60 Prozent der gesamten Umsätze des Automobilzulieferers.

Bosch hatte Anfang 2016 eine Sparte für das Nutzfahrzeuggeschäft ausgegründet und setzt große Hoffnungen in sie. Strenge Abgasvorschriften weltweit befeuerten die Nachfrage nach neuen Dieselsystemen für Lkw, heißt es dazu. Im Pkw-Geschäft rund um den Diesel sei die Auftragslage unterdessen "grundsätzlich stabil".

Dabei läuft es nicht überall rund: Die Lenktechnik-Sparte Automotive Steering - das frühere Gemeinschaftsunternehmen ZF Lenksysteme - hatte jüngst angekündigt, in vier Jahren rund 760 seiner 5500 Stellen zu streichen. Begründet wurde der Abbau mit dem harten Wettbewerb und einem Preisverfall bei Elektrolenkungen.

Auch im VW-Dieselskandal kehrt keine Ruhe ein: Bosch wird als Lieferant der Software, die Volkswagen zur Manipulation von Abgastests eingesetzt hat, als Mittäter verdächtigt und ist Ziel von US-Zivilklagen. Nach der Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt laut amerikanischen Medien inzwischen auch die US-Justiz strafrechtlich.

Bosch Geschäftsbericht 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.