+
Angehöre trauern um die getöteten Textilarbeiter. Foto: Rehan Khan/Archiv

Brand in pakistanischer Textilfabrik: Klage gegen KiK

Berlin (dpa) - Die Opfer eines verheerenden Brandes in einer pakistanischen Textilfabrik haben beim Landgericht Dortmund Schadensersatzklage gegen den Textildiscounter KiK eingereicht.

Das teilte die Sprecherin einer Menschenrechtsorganisation in Berlin mit. Durch das Feuer in der Fabrik, die für KiK produzierte, waren im September 2012 in der Großstadt Karachi mehr als 250 Menschen ums Leben gekommen.

Drei Hinterbliebene und ein gesundheitlich beeinträchtigter früherer Arbeiter der Fabrik fordern von dem Unternehmen aus Bönen bei Dortmund jeweils 30 000 Euro.

Sollte das Gericht die Klage annehmen, wäre dies nach Auskunft des Deutschen Instituts für Menschenrechte das erste zivilrechtliche Verfahren dieser Art in Deutschland.

Damit könnte der Fall auch Signalwirkung für andere Firmen haben, die ihre Produkte in Billiglohnländern herstellen lassen. Die Kläger werden in dem Verfahren von der Hilfsorganisation Medico International und dem Europäischen Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte unterstützt.

Eine KiK-Sprecherin betonte, das Unternehmen habe schon eine Million US-Dollar bereitgestellt und sei zu weiteren Hilfszahlungen bereit.

Clean Clothes Campaign

ECCHR

Medico International

Textilbündnis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare