Brandgefahr: GM ruft 1,5 Millionen Autos zurück

Washington - Wegen Brandgefahr ruft General Motors weltweit rund 1,5 Millionen Fahrzeuge zurück. Das Heizsystem für die Waschflüssigkeit der Windschutzscheibe könne einen Brand auslösen.

Das teilte der US-Autobauer am Dienstag mit. Betroffen sind mehrere Pkw-, Pickup- und SUV-Modelle aus den Jahren 2006 bis 2009. Das Modul werde in den Werkstätten deaktiviert und die Besitzer erhielten im Gegenzug 100 Dollar, erklärte General Motors. Bislang seien fünf Brände bekannt, zu Unfällen oder Verletzungen kam es den Angaben zufolge nicht. Eine ähnliche Rückrufaktion hatte GM bereits im Jahr 2008 gestartet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen …
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära
Von großen Handelshäusern wurde der Bitcoin lange ignoriert. Seit Sonntagnacht aber können Investoren an der Chicagoer Optionsbörse erstmals auf die Kursentwicklung der …
Bitcoin startet mit Gewinnen in neue Ära
Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW
Wenn künftig immer mehr Elektroautos gebaut werden, könnten bei vielen Autobauern Jobs auf der Kippe stehen. Die IG Metall will die Ausbildungsplätze bei VW sichern. Das …
Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW
IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar an
München/Frankfurt (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde die ersten Warnstreiks bevor: Die IG Metall wird ab 8. Januar zu …
IG Metall kündigt Warnstreiks ab 8. Januar an

Kommentare