+
Autos von BMW parken in der Nähe eines Service-Centers in Seoul. Foto: Ahn Young-Joon/AP

Große Rückrufaktion

Brandgefahr: Südkorea zieht BMW-Autos aus dem Verkehr

Seoul/München (dpa) - Nach einer Serie von Motorbränden hat das südkoreanische Verkehrsministerium allen BMW-Autos ohne Sicherheitsinspektion die Weiterfahrt verboten.

BMW hat in dem Land 106.000 Fahrzeuge wegen möglicher Brandgefahr in die Werkstätten zurückgerufen. In Europa läuft ein Rückruf von 324. 000 Fahrzeugen gerade an.

In Südkorea waren dieses Jahr bisher 39 BMW von Motorbränden betroffen. Auch in Deutschland habe es einzelne Vorfälle gegeben, sagte ein Konzernsprecher in München. In Einzelfällen könne Glykol aus dem Kühler der Abgasrückführung austreten und sich in den heißen Abgasen zusammen mit Ölrückständen entzünden. Die Halter der betroffenen Modelle in Europa würden zurzeit angeschrieben. Die Reparatur dauere knapp drei Stunden.

Bis zum Montag seien in Südkorea 79.000 der 106.000 zurückgerufenen Autos schon geprüft worden, sagte der BMW-Sprecher. 5000 davon müssten repariert werden.

Die Inspektion von 27.000 Autos stand laut BMW und Ministerium am Montag noch aus. Das gehe aber schnell, die Werkstätten in Südkorea arbeiteten rund um die Uhr daran. Die betroffenen Autofahrer bekämen Ersatzfahrzeuge.

In Deutschland werden 96.000, im übrigen Europa 228.000 Autos zurückgerufen. Betroffen sind BMW der Reihen 3er, 4er, 5er, 6er, 7er, X3, X4, X5 und X6 mit Vierzylinder-Dieselmotoren, die zwischen April 2015 und September 2016 gebaut wurden, sowie solche mit 6-Zylinder-Dieseln und Baudatum zwischen Juli 2012 und Juni 2015.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau
Ohne neue Stromautobahnen stockt die Energiewende. Die Abstimmung zwischen Bund und Ländern soll besser werden - damit bald tausende Kilometer an neuen Trassen den …
Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau
Handelssorgen ebben ab - Dax-Anleger kaufen Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Die weiter nachlassenden Sorgen am Aktienmarkt um den Handelskrieg zwischen den USA und China haben den Dax am Donnerstag weiter Auftrieb gegeben.
Handelssorgen ebben ab - Dax-Anleger kaufen Aktien
„Ekelhaft“: Aldi verscheucht Obdachlose vom Gelände -  Kunde ist fassungslos
Ein Facebook-User kann nicht glauben, was er bei Aldi erlebt hat: Ein Mitarbeiter scheuchte eine Obdachlose vom Gelände - und lieferte eine abartige Erklärung.
„Ekelhaft“: Aldi verscheucht Obdachlose vom Gelände -  Kunde ist fassungslos
Alibaba-Chef Ma nimmt Job-Versprechen an Trump zurück
Einst lobte US-Präsident Donald Trump den Chef des chinesischen Handelsriesen Alibaba, Jack Ma, noch als "einen der besten Unternehmer der Welt". Zuvor hatte Ma rund …
Alibaba-Chef Ma nimmt Job-Versprechen an Trump zurück

Kommentare