+
Brasiliens Regierung um Staatschefin Dilma Rousseff plant erstmals in der Geschichte des Landes einen Haushalt mit rote Zahlen. Foto: Joedson Alves

Brasilien sieht Etat-Defizit für 2016 vor

Brasília (dpa) - Brasilien hat für 2016 ein Staatsdefizit von knapp 30,5 Milliarden Reãis (7,6 Milliarden Euro) vorgesehen. Die Regierung der Staatschefin Dilma Rousseff hat im Parlament eine Haushaltsvorlage eingereicht, die erstmals in der Geschichte Brasiliens rote Zahlen vorsieht.

Das geschätzte Primärdefizit entspricht 0,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP), wie die staatliche Nachrichtenagentur ABR berichtete.

Die Gesetzesvorlage geht von einem Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent im kommenden Jahr aus. Die Inflation im Jahr 2016 wird von der Regierung auf 5,4 Prozent geschätzt nach 9,3 Prozent, die für dieses Jahr erwartet werden. Die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt ist die Rezession gerutscht mit einem geschätzten BIP-Rückgang von 1,8 Prozent in diesem Jahr.

Bericht Nachrichtenagentur ABR

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen, ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Das teilte das Handelsministerium mit: Die Zahlen …
US-Wirtschaft in Trumps Startphase stärker als zunächst geschätzt
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare