+
2015 wurden in Thüringen rund 40 000 Tonnen Thüringer Bratwurst hergestellt.

Absatz angekurbelt

EU-Schutz sorgt für Verdopplung der Bratwurst-Produktion

Erfurt - Die EU-Anerkennung als regionale Spezialität hat den Absatz der Thüringer Bratwurst in Deutschland und Europa kräftig angekurbelt.

„Die Jahresproduktion hat sich seitdem etwa verdoppelt“, sagte der Geschäftsführer des Herkunftsverbandes Thüringer und Eichsfelder Wurst und Fleisch, Uwe Keith, der Deutschen Presse-Agentur. 2015 seien in Thüringen rund 40.000 Tonnen des Wurstklassikers hergestellt worden. Das sei ein moderater Anstieg zum Vorjahr gewesen - bei einem insgesamt eher stagnierenden Fleisch- und Wurstmarkt. Vor der Anerkennung durch die EU im Jahr 2003 waren nur etwa 20 000 Tonnen Bratwurst aus Thüringen gekommen.

Thüringen zelebrierte am Samstag mit dem Erfurter Bratwurstfest „Rostkultur“ den Start in die Grillsaison. Die verschiedenen Würste unterscheiden sich nur durch Gewürznuancen: mit oder ohne Kümmel, Knoblauch oder Majoran.

Thüringer Bratwurst gibt es seit 1404

Erstmals erwähnt wurde die Thüringer Bratwurst 1404 in einem Rechnungsbuch eines Klosters in Arnstadt, so der Herkunftsverband. Er hatte sich intensiv dafür eingesetzt, dass die Bratwurst in das europäische Register der geschützten geografischen Angaben aufgenommen wurde.

Wer echte Thüringer Bratwürste verkaufen will, muss sie seitdem von einem Hersteller in Thüringen beziehen. Das Fleisch für die Wurst müsse aber nicht mehr unbedingt aus dem Land kommen. „Es gibt keinen Unterschied zwischen Thüringer und beispielsweise bayerischem Schweinefleisch“, sagte Keith. Das Original werde bundesweit, aber auch im Ausland vertrieben.

Anbieter, die gegen das Herkunftsprinzip verstoßen, kann der Verband abmahnen. „Wir haben in den ersten Jahren viele Verfahren geführt, weil Firmen aus anderen Ländern ihre Würste unter der Marke Thüringer verkauft haben.“ Inzwischen habe sich die Lage beruhigt. „Es gibt nur noch einzelne, kleinere Fälle beispielsweise auf Weihnachtsmärkten“, sagte der Verbands-Geschäftsführer. Seit 2003 habe es insgesamt mehr als 200 Verfahren gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.