TSV 1860 München zu Geisterspiel verurteilt

TSV 1860 München zu Geisterspiel verurteilt
+
Bagger fördern im Tagebau Garzweiler II Braunkohle.

Wegen Verkleinerung des Tagebaus

Braunkohle in NRW: Weniger Umsiedelungen

Düsseldorf - Rund 1.400 Menschen in NRW müssen doch nicht  umgesiedelt werden. Der Braunkohletagebau Garzweiler II, dem sie weichen sollten, soll verkleinert werden.

Der vom Energiekonzern RWE betriebene Braunkohletagebau Garzweiler II soll nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung von Nordrhein-Westfalen verkleinert werden. Dadurch müssten rund 1400 Menschen weniger aus dem Abbaugebiet umgesiedelt werden als ursprünglich geplant. Etwa 300 Millionen von insgesamt 1,3 Milliarden Tonnen Braunkohle sollen nicht ausgebaggert werden. Darauf haben sich die Spitzen der rot-grünen Koalition in NRW am Freitag überraschend in Düsseldorf geeinigt.

Mindestens bis 2030 soll Braunkohle abgebaut werden

RWE kritisierte die Ankündigung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). „Bereits heute Ziele zu formulieren, die die Abbaugrenzen für Garzweiler infrage stellen, halten wir für falsch“, erklärte Konzernchef Peter Terium. Braunkohle leiste einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und sei Garant für eine preiswürdige Stromerzeugung.

Durch die Verkleinerung des Abbaugebietes blieben die Gemeinde Holzweiler, das Dorf Dackweiler und ein einzelner Hof von der Umsiedlung verschont, berichtete Kraft. Die Landesregierung habe aber die energiepolitische Notwendigkeit bestätigt, mindestens bis 2030 weiterhin Braunkohle in den Tagebauen des rheinischen Reviers bei Erkelenz abzubauen.

Die bisherigen Planungen für den 48 Quadratkilometer großen Tagebau reichen bis zum Jahr 2045. Wie geplant werden rund 1600 Bewohner aus fünf Gemeinden ihre Häuser räumen müssen. Der letzte ursprünglich geplante Umsiedlungsabschnitt um Holzweiler wird nun entfallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IWF sieht stärkeres Wachstum in Deutschland
Der deutsche Export profitiert von der Erholung der Weltwirtschaft. Auch im Inland läuft es rund - der IWF traut Deutschland daher ein stärkeres Wachstum zu als zuletzt. …
IWF sieht stärkeres Wachstum in Deutschland
Verzicht auf Glühbirnen kostet Philips Gewinn
Amsterdam (dpa) - Staubsauger, Rasierer, aber keine Glühbirnen mehr: Der Elektronikkonzern Philips hat nach der Abspaltung seiner Leuchtensparte im zweiten Quartal einen …
Verzicht auf Glühbirnen kostet Philips Gewinn
Eisläden sollen über Zutaten informieren
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen fordern bessere Informationen über die Zutaten in Eiskugeln. "Erstmal ist Eis eine Frage von Genuss, und wenn die sommerlichen …
Eisläden sollen über Zutaten informieren
Gefahr für Kinder: Hersteller ruft diesen Rasselhammer zurück
Der Spielwarenhersteller Brio zieht aus Sicherheitsgründen sein Kleinkindspielzeug Rasselhammer aus dem Verkehr.
Gefahr für Kinder: Hersteller ruft diesen Rasselhammer zurück

Kommentare