+
Lastwagen des Unternehmens MAN.

MAN brechen die Aufträge weg

München - Dem Nutzfahrzeuge- und Maschinenbaukonzern MAN sind im dritten Quartal die Aufträge weggebrochen. Die Bestellungen gingen von Juli bis September um 30 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte.

Angesichts dessen wird das Unternehmen vorsichtiger bei seinen Umsatzerwartungen. Dieser soll zwar weiterhin "das Vorjahresniveau übertreffen", das Ziel einer zehnprozentigen Steigerung ließ MAN aber fallen. Die Umsatzrendite soll wie geplant bei 12 Prozent liegen.

Im dritten Quartal konnte MAN sein Geschäft aufgrund alter Aufträge noch steigern. Der Umsatz legte von 3,1 Milliarden auf 3,6 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis verbesserte sich von 334 auf 422 Millionen Euro. Aus den Vergleichszahlen ist der jüngst verkaufte Industrie-Dienstleister Ferrostaal herausgerechnet. Den Überschuss gab MAN nur für neun Monate an: Er verbesserte sich von 894 Millionen auf 1,070 Milliarden Euro (Prognose 1,083 Mrd Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
Eigentlich ging es bei diesem Rechtsstreit nur um ein manipuliertes Dieselauto, doch Affentests und Nazi-Assoziationen sorgten für viel Wirbel. Kurz vor dem …
VW wendet Abgas-Prozess in USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"

Kommentare