+

Brei für Erwachsene: Hipp ändert Zielgruppe

Pfaffenhofen a.d. Ilm - Der Babynahrungshersteller Hipp setzt auf eine neue Zielgruppe: Erwachsene. Die Begründung für die Neuausrichtung ist eigentlich ganz logisch.

Weil in Deutschland immer weniger Babys geboren werden, setzt der Babynahrunshersteller Hipp jetzt auch auf erwachsene Kunden. “Wir haben früher mal doppelt so viele Geburten gehabt - das merkt man natürlich“, sagte Unternehmenschef Claus Hipp am Mittwoch im oberbayerischen Pfaffenhofen. “In unserer Gesellschaft, die immer älter wird, wird Babynahrung auch im Erwachsenenbereich eine Zukunft haben“.

 Besonders junge Mütter und ältere Menschen griffen heute oft zum berühmten Gläschen, das in diesem Jahr 50. Geburtstag feiert. Rund 500 Millionen Euro Umsatz machte das Unternehmen im vergangenen Jahr - das waren 90 Millionen mehr als 2008. Etwa die Hälfte davon erwirtschaftete Hipp auf den stark wachsenden Auslandsmärkten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare