+

Brei für Erwachsene: Hipp ändert Zielgruppe

Pfaffenhofen a.d. Ilm - Der Babynahrungshersteller Hipp setzt auf eine neue Zielgruppe: Erwachsene. Die Begründung für die Neuausrichtung ist eigentlich ganz logisch.

Weil in Deutschland immer weniger Babys geboren werden, setzt der Babynahrunshersteller Hipp jetzt auch auf erwachsene Kunden. “Wir haben früher mal doppelt so viele Geburten gehabt - das merkt man natürlich“, sagte Unternehmenschef Claus Hipp am Mittwoch im oberbayerischen Pfaffenhofen. “In unserer Gesellschaft, die immer älter wird, wird Babynahrung auch im Erwachsenenbereich eine Zukunft haben“.

 Besonders junge Mütter und ältere Menschen griffen heute oft zum berühmten Gläschen, das in diesem Jahr 50. Geburtstag feiert. Rund 500 Millionen Euro Umsatz machte das Unternehmen im vergangenen Jahr - das waren 90 Millionen mehr als 2008. Etwa die Hälfte davon erwirtschaftete Hipp auf den stark wachsenden Auslandsmärkten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp
Wer frischen Fisch kaufen möchte, muss sich dafür nicht an die Theke stellen. Seit wenigen Jahren gibt es ihn auch abge­packt in Selbst­bedienungs­truhen von Discountern …
Stiftung Warentest untersucht 30 Lachsfilets und gibt Kunden allgemeinen Tipp
Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt
In der Korruptionsaffäre um Zentralbankchef Ilmars Rimsevics greift die Anti-Korruptionsbehörde durch und belegt ihn mit einem Amtsausübungsverbot. Doch bleibt weiter …
Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt
Umfrage: Deutsche zu Fahrverboten gespalten
Sollen deutsche Städte Fahrverbote für schmutzige Dieselwagen verhängen dürfen oder nicht? Kurz vor einem wichtigen Urteil ist die Bevölkerung in der Frage entzweit. …
Umfrage: Deutsche zu Fahrverboten gespalten
Einigung im Streit um VW-Haustarif
Langenhagen (dpa) - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen hat es in der Nacht zum Mittwoch eine Einigung gegeben. Zu den Details wurde allerdings zunächst nichts …
Einigung im Streit um VW-Haustarif

Kommentare