+
Die Lloyd-Werft in Bremerhaven gehört seit einem Jahr zum malaysischen Genting-Konzern. 

Versprochene Neubauten fehlen

Bremerhavener Lloyd Werft streicht ein Viertel ihrer Stellen

Bremerhaven - Als die malayische Genting-Gruppe die Bremerhavener Lloyd Werft übernahm, schien die Auftragslage im Kreuzfahrtschiffbau sicher. Jetzt kommt für viele Beschäftigte das Aus. Wie die Zukunft aussieht, ist ungewiss.

Die angeschlagene Bremerhavener Lloyd Werft streicht 117 der insgesamt knapp 400 Arbeitsplätze. Das teilte die Geschäftsleitung den Beschäftigten am Montag mit. Für die Betroffenen soll eine Transfergesellschaft gegründet werden.

Geschäftsführung und Betriebsrat hätten sich auf einen Sozialplan verständigt, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.

"Der Abbau betrifft sämtliche Bereiche der Werft. Mit einer zukünftigen Belegschaftsstärke von 260 gut ausgebildeten Mitarbeitern ist das Unternehmen dann gut aufgestellt." Die Gesamtkosten wurden mit 11,9 Millionen Euro angegeben, die vom Gesellschafter zur Verfügung gestellt würden.

Die Lloyd Werft steckt in der Krise, seit der Eigentümer, die malaysische Genting-Gruppe, den Neubau von Kreuzfahrtschiffen auf seine Ostsee-Standorte konzentriert. Der Betriebsratsvorsitzende Daniel Müller sagte, die im Oktober begonnene Kurzarbeit werde bis Ende des Jahres andauern.

Betroffene Mitarbeiter hätten die Chance, sich bei den zu Genting gehörenden Werften an der Ostsee zu bewerben und würden dort im Rahmen des "umfangreichen Rekrutierungsprogramms" bevorzugt behandelt. Die Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Bremerhaven, Doreen Arnold, kritisierte, die Geschäftsführung habe den Beschäftigten keinerlei Zuversicht für die Zukunft vermittelt.

Lloyd-Geschäftsführer Rüdiger Pallentin sieht die Werft mit dem Abschluss des Sozialplans und der Restrukturierung nun "gut aufgestellt für die Zukunft". Neben dem Auftrag für einen Jachtneubau habe man zwischenzeitlich Zusagen für weitere Aufträge über Reparaturen von Passagierschiffen erhalten.

Die Genting-Gruppe hatte vor mehr als einem Jahr die Lloyd-Werft komplett übernommen und ein umfangreiches Neubauprogramm versprochen. Dann hatte Genting überraschend verkündet, dass die Milliarden-Aufträge für geplante Kreuzfahrtschiffe ausschließlich an den drei neu erworbenen Werftenstandorten Wismar, Rostock und Stralsund realisiert werden sollen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare