+
Die Ölpreise sind deutlich gestiegen. Foto: Franziska Kraufmann/Symbolbild

58,84 US-Dollar pro Barrel

Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015

New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis für ein Barrel (159 Liter) bei 58,84 US-Dollar und damit mehr als 2 Dollar höher als am Vortag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls deutlich auf 52,11 Dollar.

Die türkische Regierung hat damit gedroht, keine Rohöllieferungen aus dem kurdischen Teil des Iraks durch die Türkei zu lassen. Davon habe vor allem der Brent-Preis profitiert, kommentierten Händler.

Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. Die Türkei lehnt eine Unabhängigkeit ab, da sie eine Destabilisierung der Region befürchtet. In der Türkei leben viele Kurden.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank stützten auch jüngste Kommentare von Vertretern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) den Brent-Preis. Am Freitag hätten sie sich optimistisch mit Blick auf die weitere Entwicklung der Ölpreise gezeigt.

Seit ihrem Jahrestief von Mitte Juni haben sich die Rohölpreise deutlich erholt. Fachleute begründeten die Entwicklung unter anderem mit Erwartungen an eine stärkere Nachfrage nach Erdöl und Ölprodukten sowie dem schwächeren Dollar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt vor Fed-Entscheid etwas zu
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt wagen sich vor dem Zinsentscheid in den USA vorsichtig aus der Deckung. Dem Dax gelang ein positiver Start, …
Dax legt vor Fed-Entscheid etwas zu
"Lex China"? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat im Bundeskabinett die Regeln für ausländische Investoren verschärft, die Anteile an deutschen Unternehmen kaufen wollen.
"Lex China"? Höhere Hürden für Einstieg bei deutschen Firmen
Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht
Mit der Mega-Platzierung treibt Milliardär Masayoshi Son die Neuausrichtung seines Imperiums voran. Das Geschäft mit der Telekommunikation gilt als die Geldmaschine der …
Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht
Britische Unternehmen "entsetzt" über Brexit-Stillstand
Die britische Wirtschaft schlägt Alarm. "Mit Entsetzen" verfolgen Spitzenverbände die politischen Grabenkämpfe im Unterhaus. Die Wahrscheinlichkeit eines …
Britische Unternehmen "entsetzt" über Brexit-Stillstand

Kommentare