+
Das Mini-Werk in Oxford.

Auswirkungen auf Freistaat

Darum trifft der Brexit Bayern besonders hart

  • schließen

London/München - Theresa May hat einen „harten Brexit“ angekündigt. Doch was genau bedeutet das für Bayern? Und welches Unternehmen trifft es im Freistaat besonders heftig?

Großbritannien ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt Bayerns (bundesweit nach den USA und Frankreich der drittwichtigste). Deutsche Firmen lieferten Waren im Wert von rund 89 Milliarden Euro ins Vereinigte Königreich – darunter Güter im Wert 15,5 Milliarden Euro aus Bayern. Die Produkte kommen hauptsächlich aus der Autoindustrie, dem Maschinenbau und der Elektroindustrie. 

Besonders hart dürfte ein Ausscheiden der Briten aus Binnenmarkt und Zollunion BMW treffen: Der Münchner Autobauer hat vier Werke auf der Insel, das größte davon ist das Mini-Werk in Oxford, wo rund 4000 Mitarbeiter mehr als 200.000 Fahrzeuge wie den Mini Hatch und den Mini Clubman jährlich produzieren. „Trotzdem machen wir erst mal weiter wie bisher“, sagt BMW-Sprecherin Emma Begley zur tz – zumal die Brexit-Verhandlungen noch nicht begonnen hätten und die Auswirkungen deshalb überhaupt nicht abzusehen seien. „Das Vereinigte Königreich bleibt aber ein wichtiger Markt für uns – und der einzige Standort, an dem wir für alle Konzernmarken produzieren“, so Begley. 

Bertram Brossardt von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft warnte gegenüber der tz, ohne die Briten werde der EU-Binnenmarkt „deutlich an Gewicht verlieren“. Ein Rosinenpicken, zum Beispiel mit Beibehaltung bestimmter EU-Privilegien, dürfe es trotzdem nicht geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
Der Aufsichtsrat hat Audi-Vertriebschef Bram Schot zum Interimschef bestellt. Die langfristige Nachfolge Stadlers soll in den nächsten Wochen geregelt werden.
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.