+
Catherine Man, Chefökonomin der OECD.

Die OECD ist besorgt

Folgen des Brexit: Eurozone wächst nur schleppend

Paris - Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat offenbar seine Spuren hinterlassen. Die OECD zeigte sich am Mittwoch vor allem in Hinblick auf den aktuellen Wachstum in der Eurozone beunruhigt.

Die Eurozone wächst nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) langsamer als bisher erwartet. Einer der Gründe dafür seien die Folgen des angekündigten Austritts Großbritanniens aus der EU, berichtete die Organisation am Mittwoch in Paris. Für Deutschland ist die OECD aber für 2016 optimistischer.

Für das laufende Jahr nimmt die OECD für das gemeinsame Währungsgebiet mit 19 Ländern ein Wachstum von 1,5 Prozent an, das sind 0,1 Punkte weniger als im Juni vorhergesagt. Für das kommende Jahr erwarten die Pariser Experten, dass die Wirtschaft in der Eurozone nur um 1,4 Prozent zulegt, 0,3 Punkte weniger als bisher.

Eine beunruhigende Entwicklung

In Großbritannien dürfte das Wachstum 2017 nur noch 1 Prozent betragen, berichtete die OECD. Mit Blick auf den erwarteten Brexit schreibt die Organisation, negative Auswirkungen auf die Eurozone dürfte es vor allem im kommenden Jahr geben.

Die Briten hatte Ende Juni mehrheitlich für einen Austritt ihres Landes auf der EU votiert. Bisher ist aber konkret noch nichts geschehen, da noch nicht einmal Austrittsverhandlungen mit Brüssel begonnen haben.

Für Deutschland setzte die OECD die Prognose für das laufende Jahr um 0,2 Punkte auf 1,8 Prozent herauf. Für das kommende Jahr werden 1,5 Prozent erwartet, das sind 0,2 Punkte weniger als bisher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
ALDI SÜD macht sich stark gegen Lebensmittelverschwendung. Mit einem Label klärt der Discounter über das Mindesthaltbarkeitsdatum auf - Und fordert von Kunden, an der …
Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Kleine Laster hat Daimler in der Elektrovariante schon im Angebot, nun soll die nächstgrößere Variante folgen. Die Zeit für den elektrischen 40-Tonner sieht der …
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang
Theodor Weimer will die Vergangenheit schnell abhaken: 2017 sei ein schwieriges Jahr für die Deutsche Börse gewesen - doch in der Bilanz des Jahres stecke "kein Weimer …
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang
Mehr Geld für 120.000 VW-Beschäftigte
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Mehr Geld für 120.000 VW-Beschäftigte

Kommentare