+
Muss den Brexit abwickeln: Die britische Premierministerin Theresa May.

Brexit-Folge

Britisches Pfund auf dem tiefsten Stand seit 31 Jahren

London - Nach der Ankündigung der britischen Premierministerin Theresa May, das Brexit-Verfahren bis spätestens Ende März einzuleiten, ist das Pfund auf den tiefsten Stand seit 31 Jahren gefallen.

Bei Börsenstart am Dienstag in London notierte die britische Währung bei 1,2762 gegenüber dem Dollar. Das Pfund war bereits am Montag auf Talfahrt gegangen, nachdem May das Datum am Sonntag vor Beginn des Tory-Parteitags genannt hatte.

Sie werde Artikel 50 der EU-Verfassung, der den Austrittsprozess aus der Europäischen Union regelt, "vor Ende März kommenden Jahres" aktivieren, kündigte die Premierministerin kurz vor dem Start des Parteitags ihrer konservativen Tories an. In ihrer Rede vor dem Parteitag in Birmingham sagte May später, die Entscheidung gebe Großbritannien Zeit, seine Verhandlungsstrategie zu entwickeln und seine Ziele festzulegen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.