+
IWF-Chefin Christine Lagarde.

"Desto besser für alle"

IWF-Chefin hofft auf schnellen Zeitplan für Brexit

Washington - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat einen schnellen Zeitplan für einen Austritt Großbritanniens aus der EU gefordert.

Update vom 13. Juli 2016: Theresa May übernimmt heute die Geschäfte vom bisherigen Premierminister David Cameron. Alles zum Regierungswechsel in Großbritannien in unserem Live-Blog.

Je schneller der Zeitplan und die Konditionen für den Abschied des Landes aus der EU feststünden, "desto besser ist das für alle", sagte Lagarde in einem Interview der Nachrichtenagentur AFP in Washington.

Trotz der wirtschaftlichen Folgen des Brexit-Votums rechnet die IWF-Chefin nicht mit einer globalen Rezession. Die Auswirkungen für die Weltwirtschaft hingen aber sehr davon ab, wie schnell Großbritannien und die EU einen klaren Rahmen und Zeitplan für den Brexit ausarbeiteten. Der Ausstiegsprozess müsse so rasch wie möglich "berechenbar" werden, um die durch den Ausgang des Referendums erzeugten "Unsicherheiten" zu reduzieren.

Lagarde hatte vor der Volksabstimmung am 23. Juni mehrfach vor einem Brexit gewarnt. Sie sagte nun, das Brexit-Votum sei eines "der derzeit größten Risiken" für die Weltwirtschaft. Allerdings würden die unmittelbaren Folgen des Votums vor allem in Großbritannien selbst zu spüren sein, mit einigen "Auswirkungen" auch auf die Eurozone.

Wie stark sich das Brexit-Votum letztlich auf die Weltwirtschaft auswirken werde, hänge davon ab, wie lange die Phase der "Unsicherheit" andauern werde, sagte die französische IWF-Direktorin. "Je länger die Unsicherheit anhält, desto größer ist das Risiko."

Der Ausgang des britischen Referendums spiegele eine gewisse "Enttäuschung" der Bürger über die EU-Institutionen wider, sagte Lagarde weiter. Als Reaktion darauf müsse die Europäische Union "transparenter" werden. Sie müsse die "Kosten und Nutzen" ihrer Handlungen den Bürgern besser erklären.

Hinsichtlich der weiteren Entwicklung der EU zeigte sich Lagarde "optimistisch". Das Votum in Großbritannien könne ein "Katalysator" werden und die Europäer anspornen, den Prozess der wirtschaftlichen Integration voranzutreiben, sagte sie.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Berlin - Surfen soll es nicht nur im ICE geben: Fahrgast-Verbände fordern den kostenlosen Zugang auch für U-Bahnen und Regionalzüge.
Fahrgast-Verbände fordern WLAN im Zug
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Wenige Minuten nach …
Zurückhaltung vor EZB-Zinsentscheid
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Berlin (dpa) - Begleitet von Debatten über mehr Tierschutz wird heute in Berlin die Agrarmesse Grüne Woche eröffnet. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gibt am …
Grüne Woche wird eröffnet - Bund stellt Tierwohlsiegel vor
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs

Kommentare