+
Maschinen von British Airways auf dem Flughafen Heathrow: Auch den Fluggesellschaften mac ht der Brexit große Sorgen. Foto: Steve Parsons

Rückgang der Reallöhne

Neue Warnungen vor Brexit-Folgen für britische Wirtschaft

Wie stark belastet ein Austritt Großbritanniens aus der EU die britische Wirtschaft? Eine Ratingagentur hat das analysiert. Es sind schlechte Nachrichten.

New York/Aberdeen (dpa) - Ein Jahr nach dem Brexit-Votum häufen sich wieder Warnungen vor den Folgen für die britische Wirtschaft. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) rechnet wegen der Unsicherheit rund um den EU-Austritt mit einem deutlichen Dämpfer für die britische Wirtschaft.

Zeitgleich gab es aus den Reihen der britischen Notenbank erneut eine Warnung vor den Auswirkungen des Brexit. Die Aussagen belasteten das britische Pfund am Nachmittag spürbar.

S&P geht davon aus, dass die britische Wirtschaftsleistung in diesem Jahr nur noch um 1,4 Prozent zulegen wird. Im kommenden Jahre dürfte das Wachstum sogar magere 0,9 Prozent betragen, wie aus der Analyse hervorgeht. Im vergangenen Jahr war die britische Wirtschaft noch um 1,8 Prozent gewachsen.

Die Schätzung sei eher noch optimistisch, heißt es außerdem von den S&P-Experten. "Wir erwarten, dass ein Rückgang der Reallöhne dieses Jahr, gefolgt von bestenfalls einem moderaten Anstieg nächstes Jahr, das Wachstum der Konsumausgaben dämpfen wird." Das Brexit-Votum hatte das britische Pfund stark belastet und zu einer vergleichsweise hohen Inflation geführt.

Problematisch sieht S&P auch die Brexit-Verhandlungen. Die Unsicherheit über den Ausgang der Gespräche bremse die Investitionen. Sollte sich eine Einigung verzögern, könne sich die Situation noch verschlimmern, warnte die Ratingagentur.

Wegen der schwachen Wachstumsaussichten rechnen die S&P-Experten mit weiterhin offenen Geldschleusen der britischen Notenbank. Mittelfristig sei in Großbritannien mit einer unverändert lockeren Geldpolitik zu rechnen, heißt es in der Analyse. Demnach stehe vor Mitte 2019 keine Leitzinserhöhung an, mit der die Notenbanker gegen die steigende Inflation ankämpfen könnten.

Ohnehin seien die Währungshüter weitgehend machtlos im Kampf gegen die wirtschaftliche Schwäche. "Ob die Bank of England die Zinsen anhebt oder nicht, der Einfluss auf das Wachstum wäre schädlich, denn sowohl höhere Zinsen als auch eine ungezähmte Inflation würden die Wirtschaft schwächen", fassten die S&P-Ökonomen zusammen.

Auch die britischen Notenbank hat schon mehrfach vor den Brexit-Folgen gewarnt. Ein Zurückfahren des Handels mit der EU sei schädlich für das Königreich, sagte der stellvertretende Notenbankchef Ben Broadbent am Dienstag in einer Rede in Aberdeen. Der Austritt werde zwar auch das Wirtschaftswachstum in der EU belasten, allerdings dürften die Folgen des Brexits für die EU-Staaten viel geringer ausfallen als in Großbritannien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Zölle auf US-Produkte in Kraft
US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische …
Zölle auf US-Produkte in Kraft
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.