+
Die deutsche Wirtschaft läuft noch gut, aber seit dem Brexit-Votum sind viele Unternehmen weniger optimistisch geworden. Foto: Jens Wolf

Dem Brexit-Votum folgt Stimmungsdämpfer in der Wirtschaft

München (dpa) - Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Juni um 0,4 auf 108,3 Punkte, wie das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte.

Zwar sind die Erwartungen der befragten Unternehmen für die kommenden Monate weniger optimistisch, doch schätzten die Firmen ihre aktuelle Lage sogar etwas besser ein als im Vormonat. "Die deutsche Konjunktur zeigt sich widerstandsfähig", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest in München.

Dementsprechend stieg der Teilindex für die aktuelle Geschäftslage ganz leicht von 114,6 auf 114,7 Punkte, der Teilindex für die Geschäftserwartungen dagegen fiel deutlich von 103,1 auf 102,2 Punkte. Die Industrie blicke "merklich weniger optimistisch" auf die kommenden Monate. Das betrifft vor allem die Autohersteller. "Die Automobilbranche berichtete sogar von pessimistischen Erwartungen", erklärte Fuest.

Blendende Stimmung dagegen herrscht laut Geschäftsklimaindex nach wie vor in der Baubranche - der Indikator klettere auf "immer neue Rekordwerte", sagte Fuest. Auch im Einzelhandel hat sich die Stimmung verbessert, im Großhandel dagegen etwas verschlechtert.

Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW, erwartet nach dem Votum der Briten für einen Ausstieg aus der EU, dass das Exportwachstum der deutschen Wirtschaft sich verlangsamt und "nicht wenige Investitionsprojekte" von den Unternehmen vorerst aufs Eis gelegt werden. "Das ist bedauerlich, aber keine Katastrophe."

Ifo-Index Zeitreihen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.