Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich

Hamilton siegt in Hockenheim - Vettel baut Unfall und entschuldigt sich

Briefkästen in Bayern bleiben leer - Postzusteller streiken

Nürnberg/Augsburg - Im Tarifstreit mit der Deutschen Post hat die Gewerkschaft ver.di ihre Warnstreiks am Mittwoch auf ganz Bayern ausgeweitet. Mehr als 2000 Postbeschäftigte hätten ihre Arbeit niedergelegt, sagte ver.di-Fachbereichsleiter Anton Hirtreiter. Zahllose Haushalte in Augsburg, Nürnberg, Würzburg und anderen Städten erhielten keine Post. "Die meisten Briefkästen blieben leer", sagte Hirtreiter.

Rund 1,8 Millionen Briefe, vier Millionen Postwurfsendungen und 140 000 Pakete seien liegengeblieben, sagte er. Die Post bezeichnete diese Zahlen als übertrieben und sprach von einigen hunderttausend Postsendungen, die nicht zugestellt werden konnten. Dies werde aber spätestens Donnerstag nachgeholt, sagte ein Sprecher in Bonn.

Von den Warnstreiks waren laut ver.di die Verteilzentren Augsburg, Bayreuth, Freising, Nürnberg, Rosenheim, Straubing und Würzburg betroffen. In Nürnberg versammelten sich nach Angaben der Gewerkschaft am Morgen rund 150 Teilnehmer zu einer Kundgebung. "Die Stimmung war hervorragend", sagte Hirtreiter. Am Dienstag hatten die Postzusteller bereits in München gestreikt und einen großen Teil der Briefe nicht ausgeliefert.

Für die kommenden Tage seien keine weiteren Protestaktionen im Land geplant. "Wir denken, bei der Post ist das Zeichen angekommen", sagte Hirtreiter. Nun wolle man die Tarifverhandlungen am 9. April in Köln abwarten. Sollte dann keine Einigung erzielt werden, "legen wir noch mal mächtig drauf", kündigte Hirtreiter an. Die Gewerkschaft fordert einen besseren Kündigungsschutz und eine Beschränkung der Arbeitszeit für Beamte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare