+
Ein Standardbreif kostet derzeit 58 Cent.

Bundesnetzagentur hat das letzte Wort

Post will Briefporto nur maßvoll steigern

Bonn - Das Briefporto bei der Post soll auch in den nächsten fünf Jahren weniger stark steigen als die Inflationsrate.

Das sehen die am Montag veröffentlichten Pläne der Bundesnetzagentur für die künftige Preisgestaltung des „gelben Riesen“ ab 2014 vor. Der Ex-Monopolist unterliegt im Briefbereich noch immer staatlicher Regulierung. Preisänderungen bei Briefsendungen bis zu einem Gewicht von 1000 Gramm muss sich das Unternehmen stets vorab von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen.

In die Berechnungen der Aufsichtsbehörde fließen dabei die Inflationsrate, aber auch die erwarteten Produktivitätsfortschritte bei der Post ein. Die den Briefmarkt beeinflussende Digitalisierung und der allgemeine Rückgang der Briefsendungen im Privatbereich schränkten den Spielraum der Post ein, weitere Produktivitätserhöhungen zu realisieren, betonte die Aufsichtsbehörde.

Entscheidung fällt Ende November

Der Produktivitätsfortschritt werde daher mit 0,2 Prozent geringer ausfallen als in den Vorjahren. Doch müsse auch dieser geringe Produktivitätsfortschritt bei der Preisgestaltung berücksichtigt werden, so dass der Preiserhöhungsspielraum der Deutschen Post geringer ausfalle als der Anstieg der allgemeinen Verbraucherpreise.

Die Post, aber auch Wettbewerber und Verbraucherschützer haben nun noch Gelegenheit, sich zu den Plänen der Aufsichtsbehörde zu äußern. Ihre endgültige Entscheidung will die Bundesnetzagentur Ende November verkünden. Erst zum Jahresbeginn hatte die Post erstmals nach über 15 Jahren das Porto für einen Standardbrief angehoben: um 3 auf 58 Cent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax pendelt sich bei unter 13 000 Punkten ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist wenig verändert in die neue Woche gestartet. Der Dax sprang zwar sofort nach Eröffnung über die Marke von 13 000 …
Dax pendelt sich bei unter 13 000 Punkten ein
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Der Finanzbericht lässt …
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden
Die niedrige Ernte 2017 wird nach Experteneinschätzung noch vor Jahresende zu spürbaren Preissteigerungen an den Supermarktregalen führen.
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden
Internet-Millionär stirbt bei furchtbarem Unfall
Der deutsche Online-Juwelier Alexander Ferch, der mit seinem Trauring-Konfigurator bekannt wurde, ist bei einem Surf-Unfall in Spanien ums Leben gekommen. 
Internet-Millionär stirbt bei furchtbarem Unfall

Kommentare