+
Wenn Geld und Karten weg sind gilt es vor allem im Urlaub kühlen Kopf zu bewahren.

Urlaubsserie Teil 1

Brieftasche weg – was tun?

Ein echter Albtraum, wenn man plötzlich feststellt, dass die gut gefüllte Brieftasche mit Barem und allerlei Karten verschwunden ist, besonders dann, wenn das Malheur im Urlaub passiert. Dennoch heißt es kühlen Kopf bewahren und richtig reagieren. Wir zeigen, was zu tun ist.

„Eine Sekunde , ich hab’s gleich.“ Fast jeder kennt die peinliche Situation, wenn man an der Supermarktkasse das Portemonnaie nicht findet. Ist der Geldbeutel nicht vergessen, sondern verloren oder gestohlen, gilt es schnell zu handeln.

Karten sperren

„Am wichtigsten ist, sofort alle Bank- und Kreditkarten telefonisch sperren zu lassen“, sagt Josephine Holzhäuser von der Verbraucherzentrale . Für Schäden, die nach der Kartensperre erfolgen, haftet die Bank und nicht mehr der Kunde. Um den Sperr-Anruf im Zweifelsfall beweisen zu können, rät Holzhäuser, den Namen des Mitarbeiters und die Uhrzeit des Gesprächs zu notieren. Noch besser sei, wenn ein Zeuge während des Telefonats anwesend ist.

Auch die Krankenkasse, Bibliotheken, Videotheken, Fitnesscenter und alle anderen Unternehmen, von denen man Kundenkarten besitzt, sollten umgehend informiert werden. Je nach individuellen Vertragsregelungen müssen die Kunden sonst für entstandene Schäden haften.

Anzeige erstatten

Mit der telefonischen Sperre aller wichtigen Karten und Dokumente ist es allerdings nicht getan. Zusätzlich muss der Verlust des Geldbeutels bei der Polizei gemeldet und Anzeige gegen Unbekannt erstattet werden. Viele Banken und Kartenherausgeber wollen die polizeiliche Anzeige sehen, bevor sie entstandene Schäden regulieren. Auch neue Ausweispapiere und den Führerschein gibt es nur nach Vorlage der Anzeige – sofern die Papiere gestohlen wurden. Kommen Brieftasche, Plastikgeld und Dokumente im Ausland abhanden, müssen besondere Spielregeln beachtet werden. Auch im Urlaub ist ein Diebstahl bei der zuständigen Polizei anzuzeigen. In Touristen-Regionen gibt es oft speziell geschulte Polizeibeamte mit Fremdsprachenkenntnissen.

Weg zur Botschaft

Sind die Ausweispapiere weg, sollte der nächste Weg zur deutschen Botschaft oder dem deutschen Konsulat führen. Diese sind ermächtigt, einen „Reiseausweis als Passersatz zur Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland“ auszustellen. Dies geht schneller, wenn die Bestohlenen vorher angefertigte Fotokopien aller verloren gegangenen Ausweispapiere vorlegen können. Kfz-Papiere, Führerschein und Personalausweis können allerdings nur von den Heimatbehörden ersetzt werden. Für die Rückreise ist eine Verlustbescheinigung der Polizei in der Regel ausreichend. Bargeld gibt es von der Botschaft nur in wenigen Ausnahmefällen – zurückgezahlt werden muss es in jedem Fall. Hotel- und Krankenhausrechnungen werden grundsätzlich nicht beglichen.

Reiseleitung hilft

Für Reisende, die im Urlaub ausgeraubt werden und keinen Notgroschen im Hotelsafe haben, gibt es mehrere Möglichkeiten, wieder an Geld zu kommen. Wer mit einem Reiseveranstalter unterwegs ist, wendet sich am besten an die Reiseleitung. Bei Neckermann beispielsweise können Angehörige oder Freunde die Urlaubskasse auf ein Konto des Reiseveranstalters überweisen. Die Reiseleitung vor Ort zahlt das Geld dann an den Reisenden in bar aus, sobald ein Fax oder eine E-Mail mit dem Überweisungsbeleg eingegangen ist. Das kostet meist nur eine vergleichsweise geringe Bearbeitungsgebühr.

Online-Überweisung

Die Finanzdienstleister Western Union und Moneygram ermöglichen weltweite Überweisungen, und das sogar innerhalb weniger Minuten. Das Geld wird dann bei der vorher verabredeten Stelle abgeholt. Eine Onlineüberweisung von 300 Euro nach Spanien kostet bei Western Union rund 26 Euro.

Sperrnummern

EC-Karte: 0 18 05/02 10 21 American Express: 0 69/97 97 20 00 Diners Club 0 18 05/07 07 04 MasterCard 08 00/8 19 10 40 Visa 0800/8 11 84 40 Allgemeiner Sperr-Notruf für Karten aller Art: 116 116 Im Ausland können die Rufnummern abweichen. Informationen auf den Websites der Anbieter.

von Caroline Benzel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Welche Teile von Air Berlin lassen sich retten? Die Gläubiger prüfen Vorschläge von Investoren für die insolvente Fluglinie. Ein konkretes Angebot ist inzwischen …
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Kommentare