Brillenhersteller Rodenstock gerettet

München - Der größte deutsche Brillenhersteller Rodenstock ist nach einer monatelangen Zitterpartie gerettet. Nach schwierigen Verhandlungen einigte sich das hochverschuldete Unternehmen mit den Banken auf eine weitere Finanzierung.

Damit sei der Weg für eine nachhaltige Sanierung des Unternehmens geebnet, teilte Rodenstock am Dienstag in München mit. Im Zuge der Vereinbarung übernehmen die Banken 49 Prozent an Rodenstock, die restlichen Anteile gehören dem Finanzinvestor Bridgepoint.

Zu den Details der Finanzierung äußerte sich Rodenstock nicht. Nach Informationen aus Branchenkreisen sitzt das Unternehmen auf einem Schuldenberg von 300 Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abzocke mit Lockanrufen bleibt Ärgernis
Hat es da nicht geklingelt? Ein Anruf in Abwesenheit? Na dann rufe ich doch schnell mal zurück. Moment mal - lieber erst mal hingucken, ob man die Nummer überhaupt …
Abzocke mit Lockanrufen bleibt Ärgernis
Dax im Plus - Anleger weiter optimistisch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat seine kräftigen Kursgewinne vom Freitag ausgebaut. Gegen Mittag legte das wichtigste deutsche Börsenbarometer um 0,81 Prozent auf …
Dax im Plus - Anleger weiter optimistisch
Inflation fällt auf tiefsten Stand seit Ende 2016
Der Preisauftrieb in der Eurozone hat im Juli stärker nachgelassen als bislang gemeldet. Der ist nun so gering wie seit November 2016 nicht mehr.
Inflation fällt auf tiefsten Stand seit Ende 2016
Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern
Das Bundeskartellamt hatte ein Gemeinschaftsunternehmen von zwei Mittelständlern verboten. Daraufhin wandten sich die Firmen an den Wirtschaftsminister. Nun gibt es ein …
Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern

Kommentare