Brillenhersteller Rodenstock gerettet

München - Der größte deutsche Brillenhersteller Rodenstock ist nach einer monatelangen Zitterpartie gerettet. Nach schwierigen Verhandlungen einigte sich das hochverschuldete Unternehmen mit den Banken auf eine weitere Finanzierung.

Damit sei der Weg für eine nachhaltige Sanierung des Unternehmens geebnet, teilte Rodenstock am Dienstag in München mit. Im Zuge der Vereinbarung übernehmen die Banken 49 Prozent an Rodenstock, die restlichen Anteile gehören dem Finanzinvestor Bridgepoint.

Zu den Details der Finanzierung äußerte sich Rodenstock nicht. Nach Informationen aus Branchenkreisen sitzt das Unternehmen auf einem Schuldenberg von 300 Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer
Zwischen der EU und den USA läuft es derzeit alles andere als glatt. Ein Streitpunkt ist die von Frankreich vorangeschobene Besteuerung von Digitalkonzernen. In Davos …
Frankreich und USA ringen in Davos um Digitalsteuer
Dax steigt auf Rekordstand
Zollstreit, Brexit-Gezerre, Konjunkturabkühlung: 2019 war ein turbulentes Jahr für die Börse - trotzdem ist der Dax rund 25 Prozent gestiegen. Für das neue Jahr waren …
Dax steigt auf Rekordstand
Hyundai im Schlussquartal 2019 wieder mit Gewinn
Hyundai kann sich über den stark anziehenden Absatz von SUVs freuen. Das half den Südkoreanern im vergangenen Jahr, wieder zum Gewinn zurückzukehren.
Hyundai im Schlussquartal 2019 wieder mit Gewinn
Bier-Überraschung: Helles wird in ganz Deutschland zum Schlager - anderer Klassiker bricht ein
Der Absatz von Bier hat in den vergangenen zwölf Monaten zugenommen. Besonders Hellbiere  sind beliebt. Ein Klassiker verzeichnet allerdings Absatzeinbußen.
Bier-Überraschung: Helles wird in ganz Deutschland zum Schlager - anderer Klassiker bricht ein

Kommentare