Brillenhersteller Rodenstock macht weiter Verlust

München - Deutschlands größter Brillenhersteller Rodenstock steckt nach seiner Existenzkrise vor zwei Jahren immer noch in den roten Zahlen.

Im vergangenen Jahr drückten die Zinsen für die hohe Schuldenlast von 340 Millionen Euro auf das Ergebnis, wie Rodenstock-Chef Oliver Kastalio am Dienstag in München berichtete. Wie hoch der Verlust unter dem Strich ausfiel, ließ er auch auf Nachfragen offen.

Die akute Krise habe Rodenstock aber überwunden. “Momentan haben wir keine Insolvenzgefahr“, betonte Kastalio. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbuchte Rodenstock 2011 einen Gewinn von rund 55 Millionen Euro und damit in etwa soviel wie 2010.

Beim Umsatz kommt das Unternehmen inzwischen voran: Nach einem leichten Plus von 1,5 Prozent im Jahr 2011 steigerte Rodenstock die Erlöse im ersten Halbjahr des laufenden Jahres um sieben Prozent auf 196,3 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Brüssel/Athen (dpa) - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt.
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst

Kommentare