+
Friedlicher Protest gegen das derzeitige System in Großbritannien.

Briten investieren eine Milliarde mehr gegen Jugendarbeitslosigkeit

London - Jugendkrawalle, Auseinandersetzungen mit der Polizei und nächtelange Straßenschlachten - Jetzt wurden Maßnahmen beschlossen um die Wut der jungen Bürger zu bremsen.

Die britische Regierung will im Kampf gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit im Land eine Milliarde Pfund (1,2 Milliarde Euro) zusätzlich investieren. Dabei sollen Firmen unter anderem Fördermittel bekommen, wenn sie junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren über einen Zeitraum von sechs Monaten anstellen. Durch das Programm könne Tausenden jungen Menschen Hoffnung gegeben werden, sagte Vize-Premierminister Nick Clegg am Freitag. Über einen Zeitraum von drei Jahren sollen rund 160 000 Jugendliche so einen Arbeitsplatz bekommen, von dem aus sie sich weiterentwickeln könnten.

Die Jugendarbeitslosigkeit im Vereinigten Königreich erreichte im Quartal von Juli bis September einen Rekord: Einer von fünf Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren hatte weder einen Vollzeitjob, noch ging er zur Schule oder machte eine Ausbildung. Im europäischen Vergleich steht Großbritannien bei der Jugendarbeitslosigkeit im Mittelfeld. Im zweiten Quartal 2011 lag diese bei 20,4 Prozent, der europäische Durchschnitt bei 21 Prozent. Deutschland war in der Statistik mit 8,9 Prozent vertreten, Spanien erreichte mit 45 Prozent den höchsten Wert.

Durch das neue Programm sollen Firmen auch angeregt werden, Praktikanten anzunehmen. Besondere Maßnahmen soll es für Jugendliche zwischen 16 und 17 Jahren geben. In den Arbeitsämtern werde künftig mehr Zeit für die Beratung junger Leute eingeplant, erläuterte Clegg. Finanziert werden soll das Programm durch Einsparungen in anderen Bereichen. Details wurden für Dienstag erwartet. Dann stellt Schatzkanzler George Osborne seine vorläufigen Haushaltspläne vor.

 dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin (dpa) - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?

Kommentare