+
Die britische Fluggesellschaft Monarch Airlines hat überraschend die sofortige Einstellung des gesamten Flugbetriebs angekündigt.

„Beispiellose Situation“

Britische Airline stellt kompletten Betrieb ein - 110.000 Passagiere gestrandet

Die britische Fluggesellschaft Monarch Airlines hat am Montagmorgen überraschend ihren gesamten Flugbetrieb eingestellt. 300.000 Buchungen wurden einfach storniert.

Sämtliche Flüge wurden abgesagt, wie die britische Flugbehörde CAA mitteilte. Die britischen Flugbehörden wollten sich umgehend um die Rückführung von rund 110.000 Passagieren aus dem Ausland bemühen, berichtete die Agentur PA. Dies sei eine „beispiellose Situation“.

300.000 Buchungen wurden storniert

Britischen Medienberichten zufolge wurden weitere rund 300.000 Buchungen storniert. Der Urlaubsflieger Monarch gilt als fünftgrößte britische Fluggesellschaft. Gründe für die Einstellung des Betriebs wurden zunächst nicht genannt.

dpa/afp/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare