+
300 Millionen Dollar - etwa 225 Millionen Euro - muss die Bank Standard Chartered Strafe zahlen.

Kampf gegen Geldwäsche

Standard Chartered: 300 Millionen Dollar Strafe 

London - Die britische Bank Standard Chartered muss eine Strafe in Höhe von 300 Millionen Dollar zahlen, weil sie eigene Regeln im Kampf gegen Geldwäsche nicht befolgte.

Standard Chartered habe "zahlreiche potenziell hoch riskante Transaktionen" nicht entdeckt, teilte die US-Bankenaufsicht am Dienstag mit. Es handelte sich demnach vor allem um Geschäfte in Hongkong und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Standard Chartered musste bereits 2012 insgesamt 667 Millionen Dollar Strafe zahlen, da sie gegen US-Sanktionen verstieß und Zahlungsverkehr aus dem Iran, Myanmar, Libyen und dem Sudan abwickelte. Beide Strafzahlungen fallen jedoch verhältnismäßig gering aus: Im Juni musste die französische Großbank BNP Paribas wegen ähnlicher Verstöße eine Rekordstrafe in Höhe von 8,9 Milliarden Dollar zahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare