+
Einer der stärksten Verfechter eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens ist der Bürgermeister von London, Boris Johnson. Foto: Will Oliver

950 000 Arbeitsplätze gefährdet

Britische Industrie: Brexit könnte 100 Milliarden Pfund kosten

London - Der britische Industrieverband CBI hat vor verheerenden Folgen eines möglichen EU-Austritts gewarnt

Bis zum Jahr 2020 könnten sich die Kosten für die Wirtschaft im Vereinigten Königreich auf 100 Milliarden Pfund (128 Mrd Euro) belaufen, ergab eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC im Auftrag des CBI. Dies entspräche rund fünf Prozent der jährlichen britischen Wirtschaftskraft. Zudem seien 950 000 Arbeitsplätze gefährdet.

"Die Analyse zeigt sehr klar, dass ein Austritt aus der EU ein schwerer Schlag für Lebensstandard, Jobs und Wachstum wäre", sagte CBI-Direktorin Carolyn Fairbairn. Die Einkommen der Haushalte könnten bis zum Jahr 2020 dann um bis zu 3700 Pfund geringer ausfallen als bei einem Verbleib in der EU. Auch im Fall einer bloßen Freihandelszone mit der EU wären negative Folgen unausweichlich.

Die Briten entscheiden am 23. Juni in einem Referendum darüber, ob sie in der EU bleiben oder aus ihr austreten wollen. Der Ausgang der Abstimmung ist derzeit völlig offen, auch innerhalb der Regierung von Premierminister David Cameron gibt es Streit in der Frage.

Mitteilung CBI

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Kommentare