Britische Investoren auf der Anklagebank

- Duisburg - Ausländische Großinvestoren sitzen wohl erstmals in einem Strafprozess auf einer deutschen Anklagebank. Verhandelt wird von Mittwoch an in Duisburg der Wirtschaftskrimi um die milliardenschwere Übernahme des deutschen Stahlhandelshauses Klöckner & Co durch die britische Balli-Group. Kein anderer als die Balli-Inhaber selbst, Vahid und Hassan Alaghband, sind der Untreue im besonders schweren Fall angeklagt.

Was nach Ansicht der Balli-Anwälte international bei Unternehmensübernahmen möglich ist, soll den Beschuldigungen nach gegen deutsches Aktienrecht verstoßen haben: den Kauf mit Kapital des Übernahmekandidaten zu finanzieren. Mit Geld von KlöCo (Umsatz damals 5,3 Mrd. Euro) habe Balli eigenes Kapital zur Kreditabsicherung vortäuschen wollen, hieß es bei den Ermittlern.

Vor vier Jahren hatte die Eon AG das Traditionshaus für 1,1 Milliarden Euro - davon 800 Millionen Schulden und Pensionslasten - an die kleinere Balli-Group verkauft. Die Westdeutsche Landesbank (WestLB) lieh dazu Balli 175 Millionen Euro und übernahm selbst 5,5 Prozent Anteil an KlöCo. Während des Verkaufsprozesses soll Balli 120 Millionen Euro dem Duisburger Unternehmen illegal entzogen haben, um den Kauf zu finanzieren. Anklage wird wegen rund 80 Millionen Euro erhoben.

Dann überschlugen sich die Ereignisse. Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen Betrugs und Untreue sowohl gegen Balli-Manager als auch KlöCo-Vorstände. Im Jahr 2003 wurde dann der Balli-Chef Vahid Alaghband in der Schweiz verhaftet und nach Deutschland ausgeliefert. Er kam später gegen Kaution frei. Und im gleichen Jahr übernahm die WestLB die KlöCo-Aktien, weil Balli der Darlehens-Tilgung nicht nachkam.

Inzwischen ist das Duisburger Handelshaus mit seinen 10 000 Beschäftigten an US-Investoren verkauft und schreibt seit drei Jahren dank Stahlboom schwarze Zahlen. Die Schulden sind teilweise abgebaut und der Vorstand hofft von verschiedensten Seiten noch auf Rückzahlung von rund 140 Millionen Euro, die aus dem Balli-Abenteuer entstanden sein sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare