+
Mit der Fusion reagieren Sainsbury's und Asda auf den andauernd scharfen Wettbewerb im britischen Supermarktgeschäft. Stephen Chung/London News Pictures via ZUMA Foto: Stephen Chung

Scharfer Wettbewerb

Britische Supermarktketten Sainsbury's und Asda fusionieren

Der britische Lebensmittelmarkt ist hart umkämpft. Supermarktriese Tesco muss nun um seine Marktführerschaft bangen: Die Nummern zwei und drei der Branche, Sainsbury's und Asda, fusionieren. Die Börsen feiern schon - die Verbraucher bald vielleicht auch.

London (dpa) - Auf dem britischen Lebensmittelmarkt formiert sich ein neuer Supermarktriese: Die Ketten Sainsbury's und Asda wollen fusionieren. Beide Seiten gaben ihren Entschluss dazu in London bekannt.

Entstehen würde ein Konzern mit 51 Milliarden britischen Pfund (57,8 Mrd Euro) Umsatz, 2800 Märkten und 330.000 Mitarbeitern, der den Marktführer Tesco vom Thron stoßen könnte.

Durch den Zusammenschluss der Nummer zwei und der Nummer drei auf dem britischen Markt, würden viele Produkte in den Supermarktregalen billiger werden, versprach Sainsbury's. Unklar ist jedoch, ob die Wettbewerbshüter den Zusammenschluss ohne weiteres genehmigen werden.

Auf die Sainsbury's-Aktien wirkte sich die Ankündigung aber schon deutlich aus: Im frühen Handel stieg ihr Wert zeitweise um mehr als 20 Prozent an. Nach unten ging es für die Aktien der Konkurrenz. Tesco und Morrison Supermarkets verloren jeweils ein gutes Prozent.

Asda gehört seit Ende der 90er Jahre dem US-Discounter und weltweit größten Einzelhändler Walmart. Der US-Konzern aus Arkansas würde an dem fusionierten Konzern zunächst 42 Prozent der Anteile halten. Dem Konzern stehen zudem zwei Sitze im Verwaltungsrat zu. Zum Abschluss der Transaktion, der für die zweite Jahreshälfte 2019 erwartet wird, will Walmart dann nicht mehr als 29,9 Prozent der Stimmrechte besitzen. Weiterer Großaktionär ist der Staatsfonds des Emirats Katar.

Sainsbury's bezahlt für Asda knapp 3 Milliarden Pfund (rund 3,4 Mrd Euro) in bar und 4,3 Milliarden Pfund in Aktien. Asda würde so mit bis zu 7,3 Milliarden Pfund bewertet. Walmart erwartet eigenen Angaben zufolge aber einen Buchverlust aus der Transaktion von 2 Milliarden US-Dollar.

Die Tochter war für den US-Konzern lange Zeit kein Quell der Freude, sondern hatte mit Umsatzrückgängen zu kämpfen. Schuld daran hatten insbesondere die deutschen Discounter Aldi und Lidl, die mit Kampfpreisen Druck auf dem britischen Markt machen. Der britische Lebensmittelmarkt gilt neben dem deutschen als einer der am härtesten umkämpften. Das wiederum schürt bei den Beteiligten das Bedürfnis nach Größe. So hatte sich erst vor Kurzem Marktführer Tesco den Großhändler Booker Group einverleibt.

Um seine Supermarkt-Krone muss Tesco nun bangen. Laut den Marktforschern von Kantar Worldpanel kam Tesco auf dem britischen Markt zuletzt auf einen Marktanteil von knapp 28 Prozent, Sainsbury's erreichte etwa 16 Prozent Marktanteil und Asda gut 15 Prozent. Zusammen würden Sainsbury's und Asda Tesco also überrunden, wenn nicht die Wettbewerbshüter Auflagen wie den Verkauf von Unternehmensteilen verlangen.

Sainsbury's-Finanzchef Kevin O'Byrne wird auch in dem fusionierten Unternehmen Finanzchef sein, Sainsbury's-Chef Mike Coupe soll den Chefposten erhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.