+
Nach Ansicht von Beobachtern will Osborne die Briten auf weitere Einsparungen vorbereiten. Foto: Andy Rain/Archiv

Britischer Finanzminister warnt vor Turbulenzen - Aktienwerte sinken

London (dpa) - Nach dem erneuten Börseneinbruch in China hat der britische Finanzminister George Osborne vor globalen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Turbulenzen gewarnt.

"Unsere Wirtschaft steht zu Jahresbeginn einem gefährlichen Cocktail von Bedrohungen aus dem Ausland gegenüber", sagte er am Donnerstag dem Sender BBC. Außer dem Unsicherheitsfaktor China nannte er die Lage in Russland und Brasilien sowie Instabilitäten im Nahen Osten.

Nach der erneuten Schwäche in China gaben auch die Börsenwerte in London am Donnerstag abermals nach. Der FTSE-100 Index fiel gegen Mittag um 156,84 auf 5916,54 Punkte.

Für Großbritannien komme es in diesem Jahr weiter darauf an, "unser eigenes Haus in Ordnung zu bringen", sagte Osborne weiter. Nach Ansicht von Beobachtern will der Minister die Briten damit auf weitere Einsparungen vorbereiten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor dem nach Börsenschluss erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung …
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten

Kommentare